Open menu
   

   

IVZ vom 13.04.2022 von Heinrich Weßling

 

Verein steht vor Herausforderungen

BSV Steinbeck diskutiert über Kreisheimatschützenfest und Kanalradweg

 

Aktiv beim BSV (vorne, v.l.) Manuela Olding, Steffen und Manuela Kretschmer, Doris Fallwickl
sowie Walter Doeker (Vorstand) Alexander Visse, Tobias Gerling und Peter Visse (Vorsitzender)

 

Der Schützenverein BSV Steinbeck steht vor großen Herausforderungen. Nicht nur die Coronalage hat das Vereinsleben gebremst, sondern auch das Vereinslokal Göcke hat kürzlich für immer geschlossen. Und der Schießstand am neuen Festplatz wird zum Königsschießen Ende April nicht fertig sein, berichtete der Vorsitzende Peter Visse in der Generalversammlung am Sonntagabend.

Coronabedingt konnten die Arbeiten nicht weitergeführt werden. Das Fundament werde jetzt aber bald gelegt. Der Platz am Allhornweg sei schon ausgemessen und die Grundelemente schon gelegt. Der König müsse nun noch einmal auf der alten Anlage am Sportplatz ermittelt werden, teilte der Vorsitzende den 20 anwesenden Mitgliedern im Jugendheim mit

In drei Wochen stehen die ersten Entscheidungen mit dem Königsschießen auf dem Programm. Das Schützenfest selbst findet am 7./8. Mai auf dem Festplatz an der Recker Straße statt. Am Samstag ist um 16 Uhr Antreten, um 18 Uhr Proklamation und anschließend wird mit den benachbarten Vereinen gefeiert. Der Sonntag beginnt mit einer Messe auf dem Festplatz, anschließend Frühschoppen. Das traditionelle Baumpflanzen findet eine Woche später beim neuen König statt.

In den nächsten Wochen haben die Steinbecker Schützen ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Neu ist das Kaiserschießen am 27. August in Recke. Start ist mit einem kleinen Umzug durch die Gemeinde, wo anschließend die Majestäten aller Vereine ihren Kaiser ermitteln. Das für den 18. September geplante Kreisheimatschützenfest ist für die Recker Vereine terminlich recht unglücklich gewählt: Es fällt zusammen mit der Recker Kirmes. „Dieser von der Stadtverwaltung Ibbenbüren geplante Termin wurde nicht mit den Vertretern aus unserer Region abgestimmt. Das finden wir alle nicht gut. Ob und mit welcher Mannschaft wir daran teilnehmen, ist noch offen“, so Peter Visse. Man höre aus den Reihen der Schützen oft: „Dann können wir besser das Geld im Ort lassen und zur Kirmes gehen“.

Der BSV will sich auch in diesem Jahr wieder am „Stadtradeln“ beteiligen.

Statt eines Vereinslokals trifft sich der BSV aktuell im Jugendheim. Aber für Veranstaltungen wie Winterfest oder Generalversammlung will man wieder ins Gasthaus gehen, wurde seitens der Teilnehmer angeregt. Der Vorstand möge in naher Zukunft Kontakt zum Hotel Gronheid aufnehmen.

Auch über den viel diskutierten Kanalradweg hat der Schützenverein gesprochen. Nach aktuellem Ratsbeschluss soll dieser auf Recker Gebiet zum Teil auf der Südseite verlaufen, während alle anderen Planungen die Nordseite vorsehen. Eine große Mehrheit der Anwesenden hielt diesen „Seitenwechsel“ für unsinnig. Auch Wolfgang Kölker, der für die CDU im Rat sitzt, meinte: „Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade und kein Zick-Zack-Kurs.“ Auch befänden sich der zukünftige Parkplatz an der Ruthemühle und der eventuell entstehende Bahnhof der Tecklenburger Nordbahn auf der Nordseite. „Alles verlorene Möglichkeiten“, meinte Kölker zum aktuellen Ratsbeschluss. Erstaunt zeigte sich Martin Wiemeler, dass über seinem Boden ein Radweg angelegt werden solle – ohne Rücksprache.

Zum Bürgerpark Steinbeck solle der Vorstand Gespräche mit der Verwaltung führen, damit das Thema nicht in Vergessenheit gerate.

Kordeln und Plaketten wurden 2021 erfolgreich errungen von: Melanie Koch, Kerstin Kretschmer, Doris Fallwickl, Steffen Kretschmer, Manuelas Olding, Susanne Olding, Andre Brinker, Alexander Visse, Tobas Gerling, Marcel Daut und Markus Jasper.