Open menu
   

   

IVZ vom 13.05.2019 von Heinrich Weßling

 

BSV zeigt sich von seiner besten Seite

Schützenverein feiert 100-jähriges Bestehen
mit großem Programm und Feuerwerk

 

Beste Stimmung bei (v.l.) Königspaar Manuela und Andre Breulmann, Vizekönigspaar Melanie Koch und Prinzgemahl Andre Brinker sowie Lakai Susanne Olding, vorne die Kinderkönige Pia-Sophie Brinker und Matthis Breulmann. Foto: Heinrich Weßling

 

Der Ortsteil Steinbeck hat an diesem Wochenende ganz im Zeichen des 100-jährigen Bestehens des BSV Steinbeck gestanden. Das Jubiläum mit Umzug durchs Dorf feierten nicht nur die Mitglieder, sondern auch 17 Gastvereine mit rund 500 Mitgliedern, vier Spielmannszüge und viele Steinbecker Vereine. Kranzniederlegung, Festmesse mit Fahnenweihe, Proklamation der neuen Majestäten, Feier und am Abend ein wunderschönes Feuerwerk zählten zum Programm.

Lichterloh brannte am ersten Festtag bei Einbruch der Dunkelheit ein „100 BSV“ und sorgte für viele glänzende Augen. Schon zuvor hatten sich Steinbeck und der BSV von der schönsten Seite gezeigt. Die Straßen und Siedlungen waren liebevoll geschmückt, zahlreiche Fahnen und Birkenzweige zeigten den Weg zum Festplatz. Nach dem Umzug folgten die Fahnenweihe mit anschließender Proklamation und die Feier im Zelt.

„Dieses Jubiläum erfüllt uns mit stolz“, so Festredner Wolfgang Kölker. Der Verein sei stets bemüht, sportliche Erfolge mit Gemeinsinn und Kameradschaftsgeist zu verbinden: „Einer hilft dem anderen, unabhängig von Herkunft, Religion und Alter.“ Der Verein werde durch die tradierten Werte zusammengehalten: „Zu denen zähle ich Freundschaft, Nächstenliebe, Freisinn und Gerechtigkeit sowie Pflichterfüllung und Treue.“ Diese Werte in die nächste Generation weiterzutragen, sei eine der wichtigsten Aufgaben der Gemeinschaft: „Nach preußischem Vorbild, aber mit Steinbecker Fröhlichkeit“. Seit seiner Gründung sei der Schützenverein „ein fester Bestandteil unserer Dorfgemeinschaft und weit über die Grenzen von Steinbeck bekannt“, so Kölker weiter. „Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme“, appellierte der Festredner.

Zum Finale ließ Kölker den BSV in Reimform hochleben: „Hat der Verein auch graue Haare, er lebt ja auch schon hundert Jahre. So soll er doch noch lange leben, lasst uns die Gläser heut‘ erheben. Wir fühlen uns in allen Stunden, dem Dorf und dem Verein verbunden. Denn er war seit der Gründungszeit, stets Treffpunkt der Verbundenheit.“

Am 1. August 1919 wurde von sechs Steinbeckern der Grundstein für diese Gemeinschaft gelegt. Und nur 17 Tage später fand das erste Königschießen statt. Heinrich Tietmeyer wurde König und Maria Neyer seine Königin. 1923 bekam der Verein seine erste Fahne. Das Königsschießen fand bis Mitte der 1980-er Jahre immer am 1. Mai im Steinbruch statt. Später wurde es aus Sicherheitsgründen zuerst auf dem Schulhof der Raphaelschule und später auf dem Sportplatzgelände am Mittellandkanal ausgetragen.

Die aktuelle Königin heißt Manuela Breulmann. An ihrer Seite regiert als Prinzgemahl Andre Breulmann. Als Vizekönigin nahm sie Melanie Koch mit ihrem Lebensgefährten Andre Brinker auf den Thron. Als Lakai fungiert Susanne Olding. Die Proklamation nahm am Samstag Hauptmann Martin Wiemeler vor. Die Jugend- und Kinderkönige erhielten ebenfalls Scherpe, Pokale und Glückwünsche aus den Händen der Vorstandsmitglieder. Jugendkönigin wurde Julia Koch, 17 Jahre alt. Kinderkönig wurde Matthias Breulmann (13) und Königin wurde Pia-Sophie Brinker (7).

Am Sonntag ging das Jubiläumsschützenfest des BSV Steinbeck, der sein 100-jähriges Bestehen feierte, weiter. Der große Zapfenstreich auf dem Festgelände war ein würdiges Finale. Der Spielmannszugszug Blau Weiß Espel gab sich die Ehre. Eingebunden waren auch Mitglieder der Löschzüge Recke und Steinbeck sowie fünf Schützenvereine mit rund 100 Kameraden und Fahnenträgern. „Gänsehautfeeling pur“, verspürte Vorstandsmitglied Wolfgang Kölker bei dieser Zeremonie.

Rund 30 Minuten hörten alle auf das Kommando von Hauptmann Martin Wiemeler. Aufgestellt vor dem Möbelhaus marschierten Schützenbrüder und Musikzug auf dem Festplatz. Es gab es lauten Applaus der Gäste. Nur schade, dass relativ wenige  Steinbecker diesem Musikevent beiwohnten.

Der Vereinsvorsitzende Peter Visse zeigte sich nach dem Zapfenstreich sehr zufrieden: „Was wir an diesem Wochenende erlebt haben, war einmalig. Ich bin sehr stolz auf unseren Verein und auf alle Gastvereine.“ Der Festplatz habe sich bewährt. Andere Aktivitäten an dieser Stelle seien denkbar: „Es ist ja ein großes Steinbecker Dorffest geplant.“


IVZ vom 28.03.2019 von Heinrich Weßling

 

Steinbecker Schützen feiern am 11. und 12. Mai 100-jähriges Bestehen

Eine neue Fahne zum Jubiläum

 

Der Vorsitzende des BSV Steinbeck, Peter Visse (v.l.), der amtierende König Norbert Riehemann, Schießwart Matthias Garmann und der amtierende Vizekönig Wolfgang Kölker zeigen stolz die neue Vereinsfahne der Schützen. Foto: Heinrich Weßling

 

„Glaube, Heimat, Sitte“. Diese Worte stehen auf der neuen Vereinsfahne der Steinbecker Bürgerschützen. „Das ist auch der Leitspruch der BSV-Schützenbrüder“, erklärt der Vorsitzender Peter Visse. Und am zweiten Maiwochenende Samstag und Sonntag, 11. und 12. Mai, feiert der älteste Schützenverein in der Gemeinde Recke sein 100 jähriges Bestehen.

„Wir sind stolz auf unsere neue Schützenfestfahne, die der alten Fahne aus dem Jahre 1969 sehr ähnelt“, berichtet Visse weiter. In Absprache mit der Recker Filiale der VR-Bank und 47 weiteren Unterstützern wurde das Banner finanziert. Der Wert liegt bei rund 4600 Euro. Die Schützen selbst konnten ebenfalls einen kleinen Teil aus der Rücklage beisteuern.

Derweil laufen die Vorbereitungen für das Jubiläumsfest auf Hochtouren: Am Dienstag trafen sich die Vorstandsmitglieder beim Vorsitzenden, um die letzten Details zu besprechen. „Für uns ganz wichtig war, dass unsere Jubiläumsfeier an einem Wochenende zusammen mit dem Frühlingsfest der WIR auf dem Festplatz in der Nähe des Möbelhauses Wiemeler ist“, erläutert Peter Visse.

Beginn ist am Samstag, 11. Mai, um 16 Uhr mit dem Abholen der amtierenden Majestäten. Es folgt die Kranzniederlegung um 16.30 Uhr am Ehrenmal und um 17 Uhr ist der Gottesdienst im 450 Quadratmeter großen Festzelt. Das Zelt steht zwischen dem Möbelhaus und der Auffahrt zur Allhornbrücke. Einladen zu dem Jubiläumsfest sind alle Steinbecker Vereine mit ihren Fahnenabordnungen. Anschließend treffen sich die Schützen auf der verlängerten Hofstelle Brockmöller vor der Raphaelschule in Steinbeck mit allen Nachbarvereinen und Freunden zum Festumzug durch den Ort.

Der Zug führt über die Dorfstraße, Buchholzstraße und über die Ringstraße in Richtung Festplatz. „Die anliegenden Fastabende haben sich bereit erklärt, die Straßen und Häuser zu schmücken“, erklärt Wolfgang Kölker. Musikalisch wird der Umzug von drei Spielmannszügen begleitet.

 

Großes Feuerwerk geplant

Gegen 18.30 Uhr steht der Festakt auf dem Programm. Festredner ist der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Kölker. Nach der der Proklamation des Jubiläumskönigs und den Grußworten ist das Abtreten der Formation und dann geht es zum Feiern. Gegen 22 Uhr ist in unmittelbarer Nähe des Festplatzes ein großes Feuerwerk geplant. Wir erwarten rund 400 bis 500 Schützenbrüder, sagt Visse. Die Rückmeldungen zum Jubiläum laufen zur Zeit noch ein.

Am Sonntag, 12. Mai, starten die Schützenbrüder mit allen Steinbeckern gegen 11 Uhr mit dem Frühschoppen und einer kräftigen Suppe, die vom DRK Steinbeck zubereitet wird. Am frühen Nachmittag geht es mit Kaffee und Kuchen weiter. Die Steinbecker Kolpingfamilie will im Service für einen unterhaltsamen und fröhlichen Nachmittag sorgen. Während die Schützenbrüder um 15 Uhr antreten und den alten König abholen, ist gegen 15.45 Uhr das Kaiserschießen der Gemeinde Recke. Austragungsort ist in einem geschlossenen Raum im Möbelhaus. Zur Unterhaltung der Gäste spielt der Spielmannszug Langenacker zu einem Platzkonzert auf. Um 17 Uhr stehen Antreten und Abholen der neuen Majestäten auf dem Plan. Um 18 Uhr wird der neue Kaiser der Gemeinde Recke proklamiert. Gegen 21 Uhr ist der Große Zapfenstreich mit dem Spielmannszug Blau-Weiß Recke Espel.

„Wir sind guter Dinge. Alles ist bestellt und terminiert. Hauptsache das Wetter spielt mit“, sagt Visse. In den nächsten Tagen und Wochen richten die Schützen in kleinen Arbeitsgruppen den Festplatz her. Da gelte es unter anderem, die Fahnenmasten aufzustellen und die Festwiese so vorzubereiten, dass sie sich am Festwochenende in einem schönen Grün präsentiert.

 

Jahrhundertkönig

Das eigentliche Gründungsdatum des Bürgerschützenvereins Steinbeck ist der 1. August 1919. Deshalb möchte der Schützen Verein am Samstag, 3. August, alle ehemaligen Könige mit ihren Frauen und Partner zu einer großen Wiedersehensfeier einladen. Es ist zunächst ein Rundgang durch Steinbeck geplant. Danach soll ein Jahrhundertkönig ausgeschossen werden.