Open menu
   

   

IVZ vom 26.06.2019 von Claudia Ludewig

 

Tobias Ungruhe holt Vogel von der Stange

Priestertum-Hagenbrock feiert Schützenfest

 

Tobias Ungruhe ist neuer Schützenkönig des Vereins Priestertum-Hagenbrock. Foto: Claudia Ludewig

 

Priestertum-Hagenbrock hat endlich wieder einen neuen Schützenkönig: Tobias Ungruhe bereitete der königsfreien Zeit ein Ende und bestieg am Sonntagnachmittag zusammen mit seiner Königin Christina Karius offiziell den Schützenkönigsthron.

Bestes (Hoch-)Sommerwetter begleitete dabei den vorausgegangenen Festumzug sowie die anschließende Feier für Groß und Klein im Garten der Gaststätte Niehüser.

Auch Oberst Vinzenz Albers, der die Begrüßung der angetretenen 92 Vereinsmitglieder sowie etlicher Schaulustiger und Gäste – unter ihnen auch Bürgermeisterin Christina Rählmann sowie Erich Schneiders, der Vorsitzende der Schützengemeinschaft Mettingen – übernommen hatte, freute sich, dass die kommende Saison gerettet ist, auch wenn das vergangene Königsschießen zunächst nichts Gutes erwarten ließ: Nachdem Vereinsmeister Josef Albers das Schießen auf den Vogel eröffnet hatte, wurde für kurze Zeit fleißig geschossen, dann ließ die Zahl der Schützen aber nach. Viele widrige Umstände, so vermutet Vinzenz Albers, seien schuld, dass die Zahl der Teilnehmer am Ringen um die Königswürde überschaubar blieb; auch habe der Vogel sich hartnäckig geweigert, zu fallen. Doch nach einer Zitterpartie – wird die kommende Saison ebenfalls ohne Schützenkönig bleiben? – fiel gegen 22 Uhr der entscheidende Schuss: Tobias Ungruhe holte das hölzerne Tier vom Sockel und wurde somit am Sonntag offiziell zum neuen Schützenkönig proklamiert. Den Hofstaat bilden Birgit und Reinhard Biemann sowie Silke und Marco Brink.

Weniger Federlesen gab es dagegen bei der Ermittlung des neuen Jugendschützenkönigspaares: Jannis Brink stand bereits um 17.30 Uhr als neuer König fest; zur Königin an seiner Seite erwählte er Brit-Marie Albers. Auch diese Beiden wurden am Sonntag feierlich proklamiert, doch war damit der offizielle Teil noch nicht erledigt: „Es ist schon Tradition, am Sonntag besondere Ehrungen vorzunehmen“, befand Vizenz Albers.

Dies waren zunächst die Pokalgewinner der Jugendabteilung: Jonas Weber holte mit 522,7 Ringen klar den Siegerpokal vor Frederick Weber und Niklas Bleitner. Außerdem erhielt Jonas Weber noch einen weiteren Pokal für eine ganz besondere Leistung: Gleich zehn Mal hintereinander gelang ihm ein Bestschuss.

Leider konnten in diesem Jahr keine Jubiläumskönigspaare geehrt werden: Das Goldkönigspaar von 1969, Elisabeth und August Tietmeyer, ist bereits verstorben, ebenso Silberkönig Franz Heitling; dessen Frau Änne konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schützenfest teilnehmen.

Nach einem Ehrentanz der neuen Majestäten und ihres Hofstaates mitten auf der Hauptstraße Priestertums, begleitet vom Spielmannszug Recke-Langenacker, wechselte die gesamte Festschar in den Garten der Gaststätte Niehüser über, wo für die jungen Gäste für reichlich Kinderbelustigung (inklusive einer Schnitzeljagd) gesorgt war und auf die erwachsenen Gäste schattige Sitzplätze und kühle Getränke warteten.