Open menu
   

   

IVZ vom 21.07.2019 von Heinrich Weßling

 

Markus Beermann ist neuer Kaiser

Schniederberg-Lage stellt zum ersten Mal den Regenten

 

 

Kaiserfest in Mettingen: (v.l.) Bürgermeisterin Christina Rählmann mit Andre und Heike Röhlke (Hofstaat), Kaiserpaar Markus und Heidrun Beermann, Martina und Manfred Bode (Hofstaat) sowie Schützengemeinschaftsvorsitzender Erich Schneider. Foto: Heinrich Weßling

 

Der 21. Kaiser der Gemeinde Mettingen heißt Markus Beermann vom Schniederberg-Lage. Damit ist der langgehegte Wunsch Beermanns sowie des Schützenvereins Schniederberg-Lage in Erfüllung gegangen, auch einmal die Kaiserwürde in den Verein zu holen.

Ein spannender Wettkampf an der Schießanlage am Schultenhof ging dem voraus. Mit dem 406. Schuss fiel der Vogel von 18.15 Uhr von der Stange.

Groß war der Jubel bei den Vereinskameraden und selbst bei Beermanns Tochter Melina (13), die ihrem Vater die Daumen gedrückt hatte. Für sie löste sich die Spannung, als der Vogel plötzlich fiel. In den Hofstaat berufen wurden Andre und Heike Böhlke sowie Martina und Manfred Bode berufen.

 

Dunkle Wolken zogen über Mettingen. Viele Schützen schauten immer wieder erwartungsvoll zum Himmel. Es donnerte und blitzte. Aber der erhoffte große Regen blieb am Ende aus. Währenddessen wuchs die Spannung von Minute zu Minute. Ab dem 300. Schuss drehte sich der Vogel fast bei jedem Treffer auf der Stange. Immer wieder wurden die Schützen lautstark von ihrem Vereinskameraden unterstützt. Moderator Erich Schneider, der die jeweiligen Schützen in den Schießstand bat, ermunterte alle Könige der letzten beiden Jahre, diesem Treiben ein Ende zu setzen.

Insgesamt nahmen 15 Könige aus den Jahren 2018 und 2019 aus neun verschiedenen Schützenvereinen an diesem Wettbewerb teil.

Der Schützenverein Schniederberg-Lage stellt mit Markus Beermann erstmals den Mettinger Kaiser. Mit dem 406. Schuss, und in der siebten oder achten Finalrunde, wo jeder Schütze nur noch abwechselnd zum Zuge kam, fiel der Vogel von 18.15 Uhr von der Stange.


Das Kaiserschießen hat in Mettingen schon seit 40 Jahren Tradition. Alle zwei Jahre ziehen die Schützen hinter ihren Vereinsfahnen durch das Dorf. Anschließend schießen die Majestäten der Vereine – jeweils der amtierende König und der Vorjahreskönig – um die Kaiserwürde.

Erich Schneider, betonte noch, dass es bis Samstag zwei Schützenvereinen noch nicht vergönnt gewesen sei, den Kaiser der Gemeinde Mettingen zu stellen. Schniederberg-Lage und Nierenburg-Nordhausen.

Seit Samstag um 18.15 Uhr ist nun auch Schniederberg-Lage dabei. Nur die Schützen von Nierenburg-Nordhausen müssen weiter davon träumen, den Schützenkaiser einmal zu stellen. „Bei uns wird die Welt nicht untergehen, wir werden weiter kämpfen“, versprach Erich Schneider, der selbst dem Verein Nierenburg-Nordhausen angehört.

Die Festrede hielt die Bürgermeisterin Christina Rählmann. „Glückwünsch Markus Beermann. Der König vom Schniederberg, der bereits 2015 für den Schützenverein Schlickelde um die Kaiserwürde schoss und damals nur einen Schuss vom Ziel entfernt war, hat es verdient, die Kaiserwürde zu tragen“, so die Bürgermeisterin. Das Kaiserschießen in Mettingen dokumentiere ein lebendiges Vereinsleben. Viele engagierte Bürgerinnen und Bürger brächten sich mit ehrenamtlichen Tätigkeiten in das Vereinsgeschehen ein, lobte sie.

„Mit Markus Beermann haben wir 2019 einen würdigen Kaiser der zusammen mit seiner Frau Heidrun das Schützenwesen in der Töddengemeinde repräsentiert.“ Dank sagte sie auch dem Vorgänger Karsten Dobben, der das Amt hervorragend ausgeübt habe.