Open menu
   

   

 

Doppelerfolg für Wechte

 

Wechte hatte bei der Stadtmeisterschaft gleich doppelt die Nase vorn. Darüber freuen sich (von links nach rechts) Oberschießwart Udo Riesenbeck, Arndt Kröner, Holger Mairose, Stefan Cittrich, Andreas Hoffmeier und Daniel Hukriede, dem Sieger in der Einzelwertung, sowie Oberschießwartin Susanne Führbaum. Foto: Klaus Minneker

Eine Aufholjagd hat beim Mannschaftswettbewerb der Lengericher Schützen das Team aus Wechte hingelegt. So reichte es nach dem zweiten Schießen doch noch zur Titelverteidigung. Und auch der Einzeltitel ging bei den Stadtmeisterschaften in den Westen.

Auch beim zweiten Durchgang zur Stadtmeisterschaft lieferten sich die Schützen der Lengericher Vereine am vergangenen Sonntag im Scheibenstand des Schützenvereins Wechte spannende Wettkämpfe. Mit Heimvorteil und einer „ordentlichen Portion Glück“ verteidigten die Wechter den Titel. Sie starteten als Achtplatzierte und legten mit einem Liegendergebnis von 188 Ringen die Gesamtmesslatte auf 368 Ringe. Im Laufe der Veranstaltung konnte dieses Ergebnis nur noch von den Schützen des Schützenvereins Vortlage dupliziert werden. Die Zehnerwertung allerdings entschied mit 18 zu 15 für die Wechter.

In der Einzelwertung lagen die Topplatzierten hauchdünn auseinander. Bei 93 Ringen für den Ersten und 92 Ringen für den Siebten wurde die Entscheidung erst in einem Stechen getroffen. Entsprechend groß war die Spannung bei den Kontrahenten und Beteiligten bis zum Schluss. Bester Schütze und damit Träger von Adler und Titel wurde überraschend Daniel Huk-riede vom Schützenverein Wechte mit 93 Ringen (7x10). Ihm folgten Martin Telljohann (Vortlage) mit 93 Ringen (6x10, Stecher 45), Andreas Hoffmeier (Wechte) mit 93 Ringen (6x10, Stecher 34) Arndt Kröner (Wechte) mit 92 Ringen (5x10), Yvonne Wagner (Hohne Ost) mit 92 Ringen (4x10), Ulrich Stieneker (Vortlage) mit 92 Ringen (3x10, Stecher 46) und Martin Brüggmann vom Schützenverein Aldrup.

Bürgermeister Wilhelm Möhrke ließ es sich nicht nehmen, den siegreichen Mannschaften die Pokale zu verleihen und die besten Einzelschützen zu ehren. Die Ehrungen des Heimatschützenbundes erfolgten durch Michael Wagner, der schon jetzt auf die nächste große Veranstaltung hinwies. Das Heimatschützenfest findet am 10. Juni 2018 in Hörstel statt.

Die Gesamtplatzierung der Mannschaften ist wie folgt: Wechte mit 368 Ringen (18x10) siegt vor Vortlage mit 368 Ringen (15x10), Aldrup mit 362 Ringen, Antrup mit 360 Ringen, Ringel mit 354 Ringen, Exterheide mit 352 Ringen, Hohne-Ost mit 350 Ringe, Intrup mit 346 Ringen, Schollbruch mit 340 Ringen, Settel mit ebenfalls 340 Ringen, aber einer Zehn weniger, und Hohne-Niedermark mit 334 Ringen.

Nach den beiden Veranstaltungen freuen sich die Schützen auf die nächste Stadtmeisterschaft. Die ersten Kampfansagen sind gemacht. Dieses Jahr hat gezeigt, wie eng die Schützen und Mannschaften beieinander liegen, und dass es kein Monopol auf den Meistertitel gibt


WN vom 20.03.2017 von Detlef Dowidat

 

Ein Urgestein nimmt Abschied

Friedrich Prigge legt Vorsitz im Schützenbund nieder

 

Arndt Kröner ist neuer Vorsitzender des Lengericher Schützenbundes. Foto: Detlef Dowidat

Ein Urgestein hat Abschied genommen. Friedrich Prigge legte den Vorsitz im Lengericher Schützenbund nieder, den er seit der Gründung 1987, also 30 Jahre, inne hatte. Zu seinem Nachfolger wählten die Vertreter der zwölf Mitgliedsvereine Arndt Kröner vom Schützenverein Wechte.

Die gut besuchte Mitgliederversammlung erfuhr eine Zäsur im Lengericher Schützenwesen. 30 Jahre hielt Friedrich Prigge die Fäden in der Hand. Er wurde im Rahmen der Gründungsversammlung in der Gaststätte Windmöller-Potjörn 1987 zum Vorsitzenden gewählt. „30 Jahre sind genug. Jetzt müssen mal Jüngere ran”, erklärte Prigge. Allerdings war es schwierig, einen Nachfolger zu finden. Schließlich erklärte sich Arndt Kröner bereit, in die Fußstapfen von Friedrich Prigge zu treten.

Mit Prigge stellten auch der zweite Vorsitzende Lothar Osterhaus und Schriftführer Detlef Dowidat ihre Ämter zur Verfügung. Beide waren über 20 Jahre im Vorstand des Schützenbundes tätig. Neuer zweiter Vorsitzender ist Wilhelm Himmelreich vom Schützenverein Hohne-Niedermark. Die Position des Schriftführers übernimmt zunächst kommissarisch Arndt Kröner.

Ein weiteres Urgestein legte ebenfalls sein Amt nieder. Manfred Stockmeier fungierte seit 1986 bei den Stadtmeisterschaften als Schießwart, also schon ein Jahr länger als der Schützenbund bestand. Sein Nachfolger wurde Udo Riesenbeck vom Schützenverein Antrup. Da Arndt Kröger zum Vorsitzenden aufstieg, rückte Silke Steinbach aus Schollbruch an seine Stelle als Schießwart.

Neben den Wahlen standen die üblichen Regularien auf der Tagesordnung. Friedrich Prigge übergab eine gut ausgestattete Kasse. Die beiden Kassenprüfer Dirk Plate und Uwe Führbaum bestätigten eine ordnungsgemäße Kassenführung. Die beantragte Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig erteilt.

In seinem letzten Jahresbericht erinnert Friedrich Prigge insbesondere an das Kaiserschießen in Wechte, wo nach dem 101. Schuss Jutta Berlemann vom Schützenverein Aldrup als Kaiserin gekürt wurde.

Für das nächste Kaiserschießen im Jahr 2019 lagen Bewerbungen aus Hohne-Niedermark und Antrup vor. Das Los entschied für Antrup. Der amtierende Kaiserverein Aldrup verkündete, dass am 14. April 2018 der Kaiserball in der Gempt-Halle gefeiert wird.

Im Blickpunkt stand zum Schluss die Auslosung der Stadtmeisterschaft, wo Wechte als Titelverteidiger bei den Mannschaften antritt und Holger Mairose versuchen wird, zum 14. Mal den Einzeltitel zu gewinnen. Der erste Durchgang wird am 9. April vom Schützenverein Schollbruch im Scheibenstand an der Kronenburg ausgerichtet, der zweite Durchgang am 17. September vom Schützenverein Wechte.

Die Startfolge: 10 Uhr Schollbruch (2. Durchgang Wechte), 10.30 Uhr Antrup, 11 Uhr Hohne-Ost, 11.30 Uhr Intrup-Niederlengerich, 13 Uhr Ringel, 13.30 Uhr Hohne-Niedermark, 14 Uhr Aldrup, 14.30 Uhr Vortlage-Niederlengerich, 15 Uhr Settel, 15.30 Uhr Wechte (2. Durchgang Schollbruch), 16 Uhr Exterheide-Meesenburg.


WN vom 20.09.2016 von Detlef Dowidat

 

Stadtmeisterschaft der Schützen

Wechte zurück auf dem Thron

 

Die Mannschaft vom Schützenverein Wechte  wurde souverän Stadtmeister im Schießen (von links): Schützenbund-Vorsitzender Friedrich Prigge, Arndt Kröner, Stefan Cittrich, Andreas Hoffmeier, Holger Mairose und Daniel Huckriede. Das Bild rechts zeigt die beiden besten Einzelschützen, Holger Mairose und Arndt Kröner (rechts). Foto: Detlef Dowidat

Zwei Mal mussten sie anderen Vereinen den Vortritt lassen, jetzt sich die Wechter Schützen wieder die Nummer 1: Bei den Stadtmeisterschaften sicherte sich das Team den Titel. Nichts Neues in der Einzelwertung, der Seriensieger hat erneut die Nase vorn, zum inzwischen 13. Mal. Wer das ist?

Der Schützenverein Wechte ist nach zweijähriger Abstinenz zurück auf dem Thron. Die Mannschaft wurde einmal mehr Stadtmeister im Schießen. Und das in sehr überzeugender Manier. Den Einzeltitel sicherte sich – na wer wohl? – Holger Mairose aus Wechte. Und das bereits zum 13. Mal.

Im  zweiten Durchgang, dem Liegend-Schießen, war gegen den Dauersieger Wechte kein Kraut gewachsen. Die Mannschaft schaffte mit 188 Ringen sogar einen Ring mehr als im ersten Durchgang beim Stehend-Schießen. „Wir haben uns gezielt vorbereitet. Alle Schützen haben keine Nerven gezeigt. Ich freue mich, dass der Pokal wieder zurück in Wechte ist”, strahlte Vorsitzender Stefan Cittrich.

Nerven hingegen zeigte das Team aus Vortlage-Niederlengerich, das nach dem ersten Durchgang das Feld der elf Teilnehmer anführte. Als Ausrichter der zweiten Runde gelang im eigenen Schießstand in der Halle am Poolweg die Überraschung nicht. Lediglich 171 Ringe waren zu wenig. So blieb am Ende nur der vierte Platz. Vizemeister wurde der Schützenverein Aldrup, der noch vor zwei Jahren den Titel gewann und sich von Platz fünf nach vorne schoss. Titelverteidiger Exterheide-Meesenburg konnte den Überraschungserfolg vom vergangenen Jahr nicht wiederholen und musste sich mit Rang fünf begnügen

Nerven kennt Holger Mairose nicht. „Wenn ich das Gewehr in der Hand halte, bin ich die Ruhe selbst”, gestand er, als ihm Lengerichs Schützenbund-Vorsitzender Friedrich Prigge die Siegertrophäe als bester Einzelschütze überreichte. Er hatte bereits im ersten Durchgang mit 50 Ringen die Weichen für seinen 13. Einzelmeistertitel gestellt. Im Liegend-Schießen erzielte er 48 Ringe. Hier wurde er von seinem Vereinskameraden Arndt Kröner übertroffen, der 50 Ringe schoss und am Ende Vize-Einzelmeister wurde.

Friedrich Prigge lobte die gute Organisation des zweiten Durchgangs, der problemlos über die Bühne gegangen sei. Sein Dank galt den beiden Schießwarten Manfred Stockmeier und Arndt Kröner sowie der Auswertungskommission, die für eine gute Abwicklung der Stadtmeisterschaften im Schießen sorgten. Weniger zufrieden war er mit dem Besuch bei der Siegerehrung.

Ergebnisse

Mannschaftswettbewerb:
1. Wechte 375 Ringe (187 stehend/188 liegend), 2. Aldrup 361 (184/177), 3. Antrup 359 (180/179), 4. Vortlage-Niederlengerich 359 (188/171), 5. Exterheide-Meesenburg 354 (185/169), 6. Intrup-Niederlengerich 353 (187/166), 7. Settel 346 (183/163), 8. Hohne-Ost 344 (179/165), 9. Ringel 327 (172/155), 10. Schollbruch 325 (171/154), 11. Hohne-Niedermark 320 (177/143).

Einzelwettbewerb:
1. Holger Mairose (Wechte) 98 (50/48), 2. Arndt Kröner (Wechte) 95 (45/50), 3. Martin Brügmann (Aldrup) 94 (47/47), 4. Jörn Rehner (Hohne-Niedermark) 93 (48/45), 5. Uwe Legutke (Vortlage-Niederlengerich) 93 (47/46), 6. Andreas Hoffmeier (Wechte) 92 (46/46).


 

Mitgliederversammlung HSB Bezirk Süd

 


Der Bezirk Süd im Heimatschützenbund ist im Präsidium neben dem Präsidenten Friedrich Prigge (Mitte) mit den Beisitzern (von links) Michael Wagner (Hohne-Ost), Hans-Jürgen Huckriede (Lienen von 1893), Klaus Buddemeier (Ladbergen-Overbeck) und Christian Brönstrup (Leeden-Loose) vertreten. Foto: Detlef Dowidat

Die Blicke der 91 Schützenvereine und Bruderschaften des Tecklenburger Landes sind in diesem Jahr nach Hopsten gerichtet. Dort findet am 5. Juni das traditionelle Heimatschützenfest statt, das alle zwei Jahre durchgeführt wird. Heimatschützenbundpräsident Friedrich Prigge rief in der Versammlung des Bezirkes Süd, die im Bistro der Gempt-Halle in Lengerich stattfand, zur regen Teilnahme auf.

Alle vier Jahre finden die Bezirkstagungen statt. Mit 29 Vereinen ist der Süden der stärkste Bezirk im Heimatschützenbund Tecklenburger Land. Ihm gehören die Clubs der Städte Lengerich und Tecklenburg sowie die Gemeinden Lienen und Ladbergen an.

Friedrich Prigge zeigte sich enttäuscht  über die geringe Beteiligung, hoffte aber, dass sich das nicht auswirke auf das Heimatschützenfest. Notwendig ist die Versammlung, um zum einen Beisitzer für das Präsidium zu wählen und zum anderen, um Rechenschaft über die vergangenen vier Jahre abzulegen.

Prigge erinnerte in seinem Geschäftsbericht über die Jahre 2012 bis 2015 an die Heimatschützenfeste  in 2012 in Riesenbeck mit 80 Vereinen und 2014 in Lienen mit 84 Vereinen. “Beide Feste haben das Zusammengehörigkeitsgefühl der Schützen im Tecklenburger Land gefestigt. Dank gilt den Organisatoren, die hervorragende Arbeit geleistet haben. Wir haben zwei wunderschöne Feste ohne Fehl und Tadel erlebt”, lobte Friedrich Prigge.

Zwischen den Heimatschützenfesten findet das Königspokalschießen statt. Sowohl 2013 mit 61 Vereinen als auch 2015 mit 64 Vereinen sei die Resonanz sehr gut gewesen. Dank der guten Kassenlage erhebt der Schützenbund keine Mitgliedsbeiträge.

Der Bezirk Süd ist mit vier Beisitzern im Präsidium vertreten. Dafür galt es die Vertreter zu wählen. Ein Posten war vacant, da Friedhelm Schwöppe aus Schollbruch verstorben ist. Für ihn vertritt jetzt Michael Wagner von Hohne-Ost die Farben der Lengericher Vereine.

Nach 18-jähriger Tätigkeit trat Urgestein Helmut Tiemann nicht mehr für Tecklenburg an. Für ihn wurde Christian Brönstrup aus Leeden-Loose gewählt.

Acht Jahre hat Herward Schröer aus Hölter für Ladbergen Vorstandsarbeit geleistet. Er stand ebenfalls nicht mehr zur Wahl zur Verfügung. Sein Nachfolger ist Klaus Buddemeier aus Overbeck.

Wiedergewählt für Lienen wurde Hans-Jürgen Huckriede.

Mit Blick auf Hopsten erinnerte Schützenbund-Präsident Prigge an die Meldungen für das Königsschießen, das vom 18. Mai bis 2. Juni stattfindet. Bislang liegen ihm 61 Anmeldungen vor.

Carsten Schnepper vom Schützenverein Leeden von 1665 bedankte sich für die gute Beteiligung am Jubiläum zum 350-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr. Zu diesem Anlass ist eine Sonderausstellung zusammengestellt worden mit Themen wie Geschichte, Anekdoten aus dem Vereinsleben und Rückblick auf die Festlichkeiten. Sie ist im Stiftsmuseum von April bis September zu sehen. Eröffnung ist am 3. April um 14 Uhr.