Schützenverein Uffeln
von 1869 e.V.



Internet:
www.schuetzenverein-uffeln-1869.de

 

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

   


 

 

   

   

Herzlich Willkommen beim

Schützenverein Uffeln von 1869 e. V.


IVZ vom 30.04.2019 von Linda Braunschweig

 

Uffelner Schützenverein feiert Pfingsten
150-jähriges Bestehen

Könige aus mehr als 50 Jahren dabei

 

Der Schützenverein Uffeln wird 150 Jahre: (v.l.) Hubert Stegemann, Ludger Brüggemeier, Walter Dierkes, Thomas Eßlage, Werner Vorbrink und Michael Guhe freuen sich auf die Feierlichkeiten an Pfingsten. Foto: Linda Braunschweig

 

Mehr als zwei Dutzend Anmeldungen liegen schon vor: Wenn die Uffelner Schützen an Pfingsten ihr Jubiläumsfest feiern, können sie sich der Unterstützung der Könige aus mehr als 50 Jahren sicher sein.

Beim internen Kaiserschießen treten die Majestäten am Freitag, 7. Juni, noch mal auf dem Schießstand an. Das ist eine Premiere für Uffeln, sagt Vorsitzender Walter Dierkes.

150 Jahre besteht der Uffelner Verein – und eines zeichnet ihn in all den Jahrzehnten besonders aus, sagen die Mitglieder des Vorstands: die gute Gemeinschaft. Fast 200 Mitglieder hat der Verein heute und muss noch nicht um Nachwuchs bangen. In den vergangenen Jahren ist eine große Clique eingetreten, so dass der Verein im Laufe der Zeit 50 neue Mitglieder bekam. Im kleinsten Ortsteil Ibbenbürens hat der Schützenverein einen hohen Stellenwert, sagt Vorsitzender Walter Dierkes. Das liege vielleicht auch daran, dass der Verein nicht nur auf alte Traditionen setze, sondern auch offen für Neues sei. „Wir sind zukunftsorientiert und bieten der Jugend auch ein bisschen“, sagt Hauptmann Michael Guhe. So haben die Schützen bereits vor 15 Jahren ihre Satzung geändert und auch Frauen als Mitglieder zugelassen. Auch sie können die Königswürde erringen. Zudem hat der Verein auch eine eigene Schießgruppe. Alle 14 Tage trainieren zehn aktive Schützen in Ostenwalde. Für das Zusammengehörigkeitsgefühl sorgen auch Uniform, Krawatte, Hemd und Hut, die vor 25 Jahren für ein einheitliches Auftreten eingeführt wurden.

Alle Uffelner und diejenigen, die sich dem Dorf verbunden fühlen, streichen sich das Pfingstwochenende ganz dick im Kalender an. Denn seit je her feiert der Verein dann sein Schützenfest. Dann kommt das ganze Dorf zusammen, sagt Schriftführer Thomas Eßlage. In diesem Jahr fällt das etwas umfangreicher aus. Neben dem internen Kaiserschießen ist der große Festumzug an Pfingstsonntag ein weiterer Höhepunkt des Jubelfestes. Gut 2,5 Kilometer geht es mit den Gastvereinen aus dem Stadtschützenbund, der Mark Hörstel sowie den Hopstener und Steinbecker Vereinen und in Begleitung von Spielmannszügen durch den Ort und dann zurück zum Festplatz bei Mutter Bahr, wo der Verein seit Jahrzehnten feiert. Die zweite Wirtschaft im Ort, Wenning-Wieter, wurde dabei stets integriert, früher wurde sogar auf beiden Sälen gefeiert, der König musste dafür pendeln.

 

Die ehemaligen Vorsitzenden des Schützenvereins Uffeln: (v.l.) Ewald Bolsmann, Hermann Audick, Werner Viße und Theo Huilmann. Foto: privat

Überhaupt gibt es rund um das Schützenfest natürlich zahllose Anekdoten. Die eine oder andere wird den Besuchern garantiert wieder einfallen, wenn sie nach dem Kaiserschießen den Film mit Szenen aus den 1960er bis 1980er Jahren sehen, den Walter Tegelmann und Ewald Bolsmann zusammengeschnitten und vertont haben. Rund 50 Minuten können die Zuschauer dann in Erinnerungen schwelgen. Auch wenn das Schützenfest im Kern natürlich noch so aussieht wie in früheren Jahren, hat sich doch auch manches geändert. So haben die Uffelner die Feierei an Pfingsten um einen Tag verkürzt. Der Pfingstmontag diene heute der Regeneration, sagt der Vorstand. Und die Pause dürfte es nach dem besonderen Jubelfest in diesem Jahr erst recht brauchen.

 

Jubiläumsfest

Am 1. Juni beginnt um 15.30 Uhr das Königsschießen.

Das interne Kaiserschießen ist am Freitag, 7. Juni, ab 17.30 Uhr.
Am Samstag, 8. Juni, beginnt um 18 Uhr die Schützenmesse mit Dämmerschoppen.
Der Sonntag, 9. Juni, beginnt um 15.30 Uhr mit dem Eintreffen der Vereine, die um 16 Uhr aufmarschieren. Anschließend folgen die Königsproklamation, die Festreden und der Festumzug, bevor um 20 Uhr der Schützenball beginnt.


IVZ vom 30.10.2018 von Marianne Sasse

 

Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Uffeln

Das Jubiläum ist in Planung

 

 

Diese Schützinnen und Schützen wurden für das Eichel- und Kordelschießen geehrt. Fotos: Marianne Sasse

 

Ein großes Ereignis, das 150-jährige Bestehen des Vereins, wirft seine Schatten voraus im Schützenverein Uffeln. So war denn auch das Jubelfest, das der Schützenverein im nächsten Jahr anlässlich dieses runden Geburtstags feiert, ein wichtiger Tagesordnungspunkt auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Samstag im Saal Wenning-Wieter.

Der Vorsitzende Walter Dierkes gab die bisherigen Planungen bekannt, Vorschläge wurden eingebracht. „Die Einladungen an die Gastvereine sind verschickt“, sagte Dierkes. Das Jubelfest wird in Verbindung mit dem Schützenfest am Pfingstsonntag gefeiert. Es beginnt wie gehabt mit dem Königsschießen am Samstag, 1. Juni, 16 Uhr. Anlässlich des Jubiläums ist Freitag, 7. Juni, 17.30 Uhr, ein Kaiserschießen der noch lebenden Schützenkönige des Vereins im Schießstand. Anschließend werden im Gastzimmer bei Mutter Bahr unter anderem Bilder und Filme aus alten Zeiten gezeigt. Die Ehrung des Kaisers erfolgt Pfingstsonntag.

Pfingstsamstag, 8. Juni, nehmen die Vereinsmitglieder am Schützengottesdienst in der St.-Marien-Kirche teil. Anschließend legen sie einen Kranz am Ehrenmal nieder. Daran an schließt sich ein Dämmerschoppen im Dorftreff. Pfingstsonntag, 9. Juni, 15.30 Uhr, treffen die Gastvereine ein. Ansprachen halten nach einem Aufmarsch der Vereine der Vorsitzende des Stadtschützenbundes, Dr. Marc Schrameyer, ein Vertreter des Heimatschützenbundes und der Vorsitzende des Jubelvereins, der auch die Proklamation vornimmt. Zum Abschluss dieses offiziellen Teils erklingt „Preußens Gloria“. Abends wird dann der Schützenball gefeiert. Für das Jubelfest binden die Schützen einen Bogen, die Schützinnen machen Rosen.

Eine solide Finanzlage verkündete Kassierer Ludger Brüggemeier. Auch stellte er den Haushaltsplan für 2019 vor und teilte mit, dass dem Verein derzeit 187 Mitglieder angehören. Im Jahresrückblick erinnerte der Vorsitzende an das gelungene Schützenfest, die Teilnahme am Heimatschützenfest und am Stadtschützenfest sowie an die Fahrt zur Herforder Brauerei.

Die Vorstandswahlen brachten folgendes Ergebnis: Wiedergewählt wurden der Zweite Vorsitzende Thorsten Lürwer, der Erste Kassierer Ludger Brüggemeier und Geschäftsführer Werner Vorbrink. Neu gewählt zum Zweiten Schriftführer wurde Henrik Hollensteiner. Alle Wahlen waren einstimmig.

Kordeln und Eicheln

Oberst Steffen Keller, der mit Thorsten Lürwer das Kordel- und Eichelschießen 2018 organisiert hat, verlieh die Ehrenzeichen: Die Kordel in Grün erreichte Jan Niklas Bartsch, die Eichel in Silber Daniel Dierkes, die Eichel in Gold König Ralf Lehmeier, Thorsten Lürwer, Klemens Dieckmann, Steffen Keller, Irene Stegemann, Walter Dierkes, Michael Guhe, Henrik Hollensteiner, Ulrich Huilmann, Josef Schlagbaum, Hubert Stegemann, Andre Veerkamp, Anna Zimmermann, Heinz Horstmann, Rainer Lehmeier, Ralf Lehmeier, und Ludger Johannigmann. Den Adler in Silber gab es für Reinhold Plagemann. Scheibenkönigin ist Anna Zimmermann.


IVZ vom 21.05.2018 von Brigitte Striehn

Bilder unter
"Bilder Schützenfest 2018"

Dreifaches „Horrido“ aufs Königspaar

Schützenproklamation in Uffeln

 

 
Die neuen Regenten mit der Vereinsspitze: Oberst Steffen Keller (v.l.), Königin Karin Wöhrmann, König Ralf Lehmeier, Partner des Vizekönigs Manuel Meyer, Vizekönig Stefan Horstmann, Vereinsvorsitzender Walter Dierkes, Jubelkönig Ludger Hohnhorst und Hauptmann Michael Guhe. Foto: Brigitte Striehn

 

Jedes Jahr zu Pfingsten treffen sich die Mitglieder des Schützenvereins Uffeln von 1869 am Vereinslokal Mutter Bahr, um ihre neuen Königspaare zu proklamieren. Auch in diesem Jahr standen zahlreiche Zuschauer am Rande des Platzes, um ihre Majestäten willkommen zu heißen.

Besonders begrüßte der Vereinsvorsitzende Walter Dierkes den Ehrenvorsitzenden Ewald Bolsmann, Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer, die stellvertretende Landrätin Gisela Köster und Kaplan Sebastian Frye, der am Vorabend in der voll besetzten Kirche die Schützenmesse zelebriert hatte. An die Gäste richtete er die Einladung zum 150-jährigen Jubiläum des Vereins im kommenden Jahr.

Walter Dierkes betonte in seiner Ansprache, dass die Schützenvereine jeden zum Mitmachen einladen, unabhängig von gesellschaftlichen Schichten, Herkunft oder Hautfarbe. Sie trügen soziale Verantwortung, besonders im ländlichen Raum. „Das moderne Schützenwesen ist offen, führt Menschen zusammen und ist deshalb für alle ein Stück Heimat“, so der Vorsitzende. Er ging auf weitere Organisationen ein, die sich für das Leben im Ortsteil stark machen. Dazu gehören der Interessen- und der Sportverein mit ihren Bemühungen, die Attraktivität von Uffeln zu bewahren oder zu steigern.

Auf das Podium rief Walter Dierkes zunächst den Jubelkönig des Jahres 1968, Ludger Hohnhorst, dem er eine Ehrenplakette überreichte. Anschließend wechselten die Schützenketten die Besitzer. Eine Woche zuvor hatte Ralf Lehmeier zu später Stunde mit dem 447. Schuss den Vogel von der Stange geholt. Zu seiner Königin wählte er Karin Wöhrmann. Das Vizekönigspaar heißt Stefan Horstmann und Manuel Meyer. Der Vorsitzende stellte die neuen Regenten vor. Die „Landeier“ auf dem Thron würden sicher einen guten Draht zu ihren Untertanen finden.

Jedes Jahr zu Pfingsten treffen sich die Mitglieder des Schützenvereins Uffeln von 1869 am Vereinslokal Mutter Bahr, um ihre neuen Königspaare zu proklamieren. Auch in diesem Jahr standen zahlreiche Zuschauer am Rande des Platzes, um ihre Majestäten willkommen zu heißen.

Den Damenpokal nahm Bernadette Wolf (30 Ringe) entgegen, den Jugendpokal Mädchen Hannah Helmer (29 Ringe) und den Jugendpokal Jungen Mattis Radzautzki (29 Ringe). Das Preisschießen gewann der neue Oberst des Vereins, Steffen Keller, vor Hauptmann Michael Guhe und Reiner Lehmeier.

Nach dem Abschreiten der Front nahmen die Königspaare in der blumengeschmückten Kutsche Platz und unternahmen eine Ausfahrt durch das Dorf. In bewährter Weise begleitete die Feuerwehrkapelle Riesenbeck unter Leitung von Tobias Achtermann das Fest. Die Musiker spielten am Nachmittag im Garten des Gasthauses ein Platzkonzert, intonierten zur Totenehrung das „Lied vom guten Kameraden“, marschierten nach der Proklamation dem Umzug voran und servierten zu den Ehrentänzen den passenden Klang.

Quelle: ivz-aktuell.tv

Für den abendlichen Ball stand Markus Siering an den Reglern der „Discothek Taifun“ aus Hopsten. Im Garten gab es Bratwurst, Pommes oder Backfisch. Kinder hatten Spaß auf der Hüpfburg.


IVZ vom 15.05.2018

Ralf Lehmeier neuer Schützenkönig

Schuss Nummer 447 sitzt

 

 
Olaf Lüttmann (l.) und Henrik Hollensteiner (r.) lassen den neuen König Ralf Lehmeier hochleben. Foto: privat
 

Erst der 447. Schuss brachte am Samstag die Entscheidung zugunsten von Ralf Lehmeier als neuen Schützenkönig von Uffeln.
Ralf Lehmeier wählte Karin Wöhrmann zur Königin. Stefan Horstmann und Manuel Meyer werden als Vizekönigspaar den neuen Regenten unterstützen.
Am kommenden Samstag ist die Schützenmesse. Um 18 Uhr beginnt das Festhochamt mit anschließender Ehrung der Verstorbenen am Kriegerehrenmal. Dann ist Beisammensein bei Helmer.

Das Schützenfest wird am Pfingstsonntag gefeiert. Um 15.30 Uhr ist Antreten der Schützen bei der Gaststätte Wenning-Wieter. Anschließend marschiert der Verein mit musikalischer Unterstützung der Riesenbecker Feuerwehrkapelle zum Festplatz bei Mutter Bahr. Gegen 16 Uhr folgt der Einmarsch der noch amtierenden Vorjahreskönige in den Saal bei Mutter Bahr, wo das Kaffeetrinken für alle Vereinsmitglieder beginnt (Anmeldung erforderlich). Um 18 Uhr ist nochmals Antreten auf dem Festplatz zur Proklamation des neuen Königs mit anschließendem Festumzug. Für 19.10 Uhr sind der Einmarsch in den Saal und die Ehrentänze vorgesehen. Gegen 20 Uhr beginnt der Festball im Saal bei Mutter Bahr. Für die Fahrt zur Herforder-Brauerei am 25. Oktober um 15.30 Uhr sind noch Plätze frei und können beim Schützenfest beim Vorstand (Ludger Brüggemeier, Walter Dierkes) gebucht werden.