Open menu
   

   

IVZ vom 18.09.2022 von Holger Luck

Galerie weiter unten

 

König Gerd Bucken proklamiert

Stadtschützenfest: Dickenberger Teams vorne

 

Das neue Stadtkönigspaar Gerd und Monika Bucken im Kreis der erfolgreichen Schützinnen und Schützen des Stadtpokalschießens sowie Vertretern des Stadtschützen- und Heimatschützenbundes. | Foto: Holger Luck

 

Die Ibbenbürener Schützenvereine haben ihren Stadtschützenkönig Gerd Bucken (BSV Bockraden) proklamiert. Bei den Teamwettbewerben war Dickenberg zweimal siegreich.

Zum Auftakt des großen Schützenwochenendes feierten die Ibbenbürener Schützenvereine am Freitagabend ihr Stadtschützenfest im Escher Sportpark. Das bereits für das Heimatschützenfest am Sonntag aufgebaute, große Festzelt bot reichlich Platz für die Proklamation des neuen Stadtschützenkönigs, die Siegerehrungen des Stadtpokalschießens und natürlich die anschließende Feier mit DJ.

„Es war sehr knapp – und es wurde gepokert“, berichtete Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer, Vorsitzender des Stadtschützenbundes, seine Eindrücke vom Königsschießen, das bereits eine Woche zuvor auf dem Schießstand in Püsselbüren stattgefunden hatte. Gegen fünf amtierende Schützenkönige und eine Schützenkönigin hatte sich am Ende Gerd Bucken vom Bürgerschützenverein Bockraden durchgesetzt.

Nach dem traditionellen Einzug der amtierenden Königspaare, den Oberst Ralf Meiners von der St. Mauritius Schützenbruderschaft anleitete, schritt der Bürgermeister zur Königsproklamation. Obwohl der amtierende Stadtschützenkönig Dieter Becke (St. Mauritius) die Herausgabe der Schützenkette zunächst augenzwinkernd verweigerte – schließlich war er coronabedingt drei Jahre im Besitz der begehrten Wandertrophäe – fand sie schließlich doch den Weg zum neuen Stadtschützenkönig, der sie nun für ein Jahr tragen darf. Zu Platz 2 und 3 beim Königsschießen gratulierte Marc Schrameyer André Richter (St. Mauritius) beziehungsweise Sandra Kornau (SV Dickenberg).

Im Anschluss an die Königsproklamation nahm Christian Scharnick (Heimatschützenbund) die Siegerehrung des Stadtpokalschießens vor. Zum Wettstreit um die schicken Wanderpokale waren zehn Herren- und fünf Damenmannschaften angetreten. Mit 194,1 Ringen die Nase vorn hatten die Damen vom SV Dickenberg, gefolgt vom BSV Bockraden (189,5) und St. Mauritius/Genial daneben (187,7). Bei den Herren ging der 1. Platz mit 198,6 Ringen ebenfalls an den SV Dickenberg. Auf den Plätzen folgten SV Dickenberg/Freitagsgruppe (196,3) und St. Mauritius/ Schlagbolzen (192,6).

 

Als beste Einzelschützinnen geehrt wurden Meriem Richter (St. Mauritius, 50,3 Ringe), Inge Bönisch (SV Dickenberg, 49,3) und Johanna Schomaker (BSV Bockraden, 49,2). Die besten Einzelergebnisse bei den Herren erzielten Hendrik Eismann, Thomas Huppermann (beide SV Dickenberg, 50,4 Ringe) und Gerd Emmerichs (BSV Bockraden, 50,0).

 

 

Als erfolgreichste Einzelschützin wurde Meriem Richter (r.) geehrt, die Plätze 2 und 3 belegten Inge Bönisch (l.) und Johanna Schomaker (nicht auf dem Foto). | Foto: Holger Luck

 

Die besten Einzelergebnisse bei den Herren erzielten Hendrik Eismann (nicht auf dem Foto), Thomas Huppermann (r.) und Gerd Emmerichs. | Foto: Holger Luck

 

Horst Kleinschmidt, sowohl 2. Vorsitzender des Ibbenbürener Stadtschützenbundes als auch Präsidiumsmitglied des Heimatschützenbundes Tecklenburger Land, freute sich, dass das Stadtschützenfest von der Zusammenlegung mit dem Heimatschützenfest profitieren konnte. Namentlich das große Festzelt bot den Ibbenbürener Schützenvereinen mehr Platz, als sie sonst üblicherweise für ihr gemeinsames Schützenfest zur Verfügung haben. „Wir müssen da immer wieder schauen, wo wir mit dem Stadtschützenfest hingehen – viele Lokale, die das größenmäßig leisten können, gibt es ja nicht mehr.“ Oliver Otte, Vorsitzender der gastgebenden Schützenbruderschaft St. Mauritus Püsselbüren, ermutigte zum Abschluss des offiziellen Teils die kleineren Ibbenbürener Schützenvereine, künftig auch am Stadtkönigsschießen teilzunehmen. Es sei im Stadtschützenbund alles so geregelt, dass kein Verein mit der Ausrichtung des Stadtschützenfestes allein gelassen oder überfordert werde.


Mit dem Ehrentanz des neuen Königspaares Gerd und Monika Bucken ging der offizielle dann in den geselligen Teil des Stadtschützenfestes über.

 


 

IVZ vom 10.09.2022

 

Gerd Bucken ist neuer Stadtschützenkönig

Wettbewerb Freitagabend entschieden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Gerd Bucken (vorne, 6.v.r.) und Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer (r.).
Foto: Stadtschützenbund


Gerd Bucken vom Bürgerschützenverein Bockraden ist neuer Stadtschützenkönig Ibbenbürens. Die Entscheidung fiel am Freitagabend auf dem Schießstand der St.-Mauritius- Schützenbruderschaft in Püsselbüren.

Ibbenbürens neuer Stadtschützenkönig ist Gerd Bucken vom Bürgerschützenverein Bockraden e.V.. Mit insgesamt 67,7 Ringen und 17,4 Ringen in der Summe der Wertungsschüsse hat er den Wettbewerb am Freitagabend gewonnen. 2006 hatte er den Wettbewerb ebenfalls schon gewonnen, er ist somit zum zweiten Mal Stadtschützenkönig. Damit ist sein Verein Ausrichter des Stadtschützenfestes 2023.

Platz 2 mit 16,9 Ringen in der Wertung ist an André Richter von der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft Püsselbüren e.V. gegangen und Platz 3 belegt die einzige Frau im Wettbewerb, Sandra Kornau, mit 15,3 Ringen in der Wertung vom Schützenverein Dickenberg e. V.. Sehr gute Stimmung herrschte laut Mitteilung des Stadtschützenbundes auf dem Schießstand der St.-Mauritius- Schützenbruderschaft in Püsselbüren.

Die Proklamation erfolgt Freitag, 16. September, um 19 Uhr, anschließend beginnt das Stadtschützenfestes im Festzelt im Escher Sportpark. Das Stadtschützenfest ist dem Heimatschützenfest vorgeschaltet und läutet das große Schützenwochenende in der kommenden Woche ein.