Bürgerschützen- und
Heimatverein Dörenthe
von 1627 e.V.



Internet:
www.bsh-doerenthe.de

 

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

   

Helmut und Maria Gremme
An der Blankenburg 53
49479 Ibbenbüren-Dörenthe

 

 

 

 

 

 

 

 

   
   

   

Herzlich Willkommen beim Bürgerschützen-
und Heimatverein Dörenthe von 1927 e.V.

Hier findet Ihr eine Kurzinfo über den Verein.
Weitere Informationen gibt es auf unserer Homepage


IVZ vom 02.06.2019 von Claudia Ludewig

 

Festumzug mit Blasmusik und Schützenball

Bürgerschützen- und Heimatverein Dörenthe ehrt seine Jubilare


Festlich herausgeputzt starteten die Bürgerschützen Dörenthe am Samstag
mit ihren neuen Majestäten zum großen Umzug. Foto:  Claudia Ludewig

 

„Das Gröbste haben wir geschafft.“ So begrüßte Oberst Patrick Engelbert am Samstagabend alle Schützenbrüder und -schwestern sowie Freunde des Bürgerschützenvereins Dörenthe auf dem festlich hergerichteten Platz an der Fürstenbergstraße.

Vorausgegangen war an diesem Tag das Ausholen der Majestäten mit anschließendem Umzug durch die Siedlung, nun sollte das Fest gemütlich ausklingen.

Bereits am Mittwoch wurde das Kinderschützenfest mit diesmal 99 Teilnehmern als voller Erfolg verbucht: Bei so viel Interesse, hofft Engelbert, werde es wohl in den nächsten Jahren viele Neuzugänge im Verein geben – so wie in den letzten drei Wochen, wo bereits elf Neuaufnahmen verzeichnet wurden.

Das Foto zeigt den gesamten Schützenthron mit Funktionsträgern des Vereins.

Doch was wäre ein Schützenfest ohne die vielen fleißigen Helfer, die im Vorfeld, im Nachgang und während des Festes selbst unermüdlich für einen reibungslosen Ablauf und die Beseitigung störender Hinterlassenschaften sorgen? Ihnen allen – und auch der Feuerwehrkapelle Riesenbeck, die während der gesamten Festtage für zünftige Blasmusik gesorgt hatte – galt der besondere Dank des Obersts.

Bevor die zahlreichen Anwesenden jedoch den traditionellen Königsball starteten, standen erst noch ein paar ebenfalls zur guten Tradition gehörende Regularien auf der Tagesordnung: Die Ehrung langjähriger Mitglieder, feierlich aufgerufen vom Vereinsvorsitzenden Matthias Beermann. Vor 25 Jahren traten Swen Leewe, Jürgen Recker und Thomas Hoppe den Bürgerschützen bei. Seit 40 Jahren halten dem Verein die Treue: Martin Lagemann, Josef Niemann, Andre Rottmann, Bernt Schulz, Herrmann Stermann, Peter Bank, Gisbert Dassmann, Heinz-Ludwig Diekmann, Antonius Dierkes, Reinhard Dierkes, Wolfgang Janßen, Alfred Jostmeier und Dieter Klaas. Ihr goldenes Jubiläum feierten Heinz Krüer, Günter Schäfer, Siegfried Schirmel, Heinrich Schröer, Dieter Stork, Manfred Utikal und Lorenz Berghaus. Auf stolze 60 Jahre Mitgliedschaft bringt es in diesem Jahr Franz Krühler.

Außerdem wurden einige Schützen zum Ehrenmitglied ernannt. Voraussetzung hierfür sind ein Mindestalter von 65 Jahren sowie 40-jährige Vereinszugehörigkeit. Neue Ehrenmitglieder sind: Norbert Stallmeier, Gerhard te Poel, Heinrich te Poel, Reinhard Beermann, Heinz-Ludwig Diekmann, Albert Hoffmann, Alfred Jostmeier und Karl-Heinz Käsekamp.

  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 16
  • 17
  • 18
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

IVZ vom 31.05.2019 von Brigitte Striehn

 

Michael Niehues regiert in Dörenthe

Neue Majestäten für den Schützenverein in Ibbenbürens Süden

 

Die Königspaare Bettina und Michael Niehues sowie Sandra Kirschke und Nico Gosemeyer (v.l.) regieren in der neuen Saison den Bürgerschützen- und Heimatverein Dörenthe. Foto: Brigitte Striehn

 

Die stets zahlreichen Gäste des Bürgerschützen- und Heimatvereins Dörenthe von 1927 sind es bereits gewohnt: Die von Heinz Stroot solide gebauten Vögel lassen sich nicht leicht von der Stange holen.

Aber das Wetter am Himmelfahrtstag war angenehm, das Bier gut gekühlt und die Bratwürste schmeckten. Gute Voraussetzungen also, um vergnügt das Spektakel am Schießstand zu verfolgen.

Der Tag hatte mit einer Messe in der St.-Modestus-Kirche begonnen. Anschließend erfolgte am Ehrenmal auf dem Friedhof die traditionelle Kranzniederlegung. „Es gehört zu unserer Kultur, über verstorbene Verwandte, Freunde, Kollegen, Nachbarn zu sprechen und sie damit einzubinden in unsere Gemeinschaft“, sagte der Vereinsvorsitzende Matthias Beermann in seiner Gedenkrede. Beeindruckt waren die Teilnehmer von der amtierenden Schützenkönigin Doris Elshoff, die auf der Trompete das Lied vom alten Kameraden spielte.

Außerdem hatte sie mit dem regierenden König Martin Middendorf zwei bepflanzte Blumenkübel aufstellen lassen.

Quelle: ivz-aktuell.tv

 

Am Nachmittag machte sich die Gesellschaft auf den Weg zum Ausholen des Königspaares. Andre Welp und Nico Glosemeyer brachten bei der Bestimmung des Jungschützenkönigs dem Vogel erste Schrammen bei. Nach einer Stunde hatte Glosemeyer beim 341. Schuss das Quäntchen Glück auf seiner Seite und der Vogel stürzte krachend zu Boden. Er wird die Vereinsjugend mit Jungkönigin Sandra Kirschke repräsentieren. „Ich bin erst seit drei Wochen Vereinsmitglied, das war wirklich aufregend“, sagte er lachend. Sein Herausforderer Andre Welp mit Viktoria Achtermann sowie Tobias Kirschke und Karina Wieher unterstützen ihn als Hofstaat. Die Würde der Kinderkönige errangen bereits am Mittwoch Johanna Niehues – sie wird von ihrem Bruder Julius begleitet – und Jonas Holtmann. Er wählte sich Mia Dierkes an seine Seite. Die Feuerwehrkapelle Riesenbeck unterhielt die Besucher mit Marschmusik und Schlagern. Zwei Hüpfburgen boten den Jüngsten viel Spaß. Im Festzelt verlockten Kaffee und Kuchen zum Schlemmen, die Mädchen ließen sich an der Kinderschminkstation in Fantasiegestalten verwandeln.

Das Königsschießen zog sich bis 19.49 Uhr hin, dann brandete lauter Jubel auf. Mit dem 613. Schuss beendete Michael Niehues den Wettkampf. Er wählte sich seine Ehefrau Bettina zur Königin und freute sich, dass auch seine Kinder demnächst würdevolle Pflichten erfüllen dürfen. Bei der Proklamation unter Leitung von Oberst Patrick Engelbert nahm er gerührt die schwere Schützenkette von seinem Vorgänger entgegen, Bettina Niehues wurde mit dem Krönchen geschmückt. Elf Paare werden sie im Hofstaat begleiten. Das Zepter hatte Christopher Rolf mit dem 97. Schuss erledigt. Sarah Kohl bewies das Geschick der Frauen; mit dem 242. Schuss zertrümmerte sie den Reichsapfel. Der Präsentiermarsch endete im Festzelt, wo mit den Ehrentänzen die Schützenparty begann. Oliver Freitag alias DJ Olli F. hatte ein Programm aus Partymusik und aktuellen Chart-Titeln zusammengestellt, das einen fröhlichen Ausklang des Festes garantierte. Heute am Samstag werden in Anwesenheit der neuen Majestäten langjährige Mitglieder geehrt, am Abend ist der geschlossene Königsball mit der Band „Laredo“.


IVZ vom 27.05.2019 von Brigitte Striehn

 

Kordelverleihung des Bürgerschützen- und Heimatvereins Dörenthe

Beteiligung ist steigerungsfähig

 

Die erfolgreichen Schützen freuten sich über Medaillen und Pokale,
die Schießwart Manfred Nieland (3.v.r.) überreichte. Foto: Brigitte Striehn

 

Im Grunde waren die Teilnehmer aus dem Bürgerschützen- und Heimatverein Dörenthe mit Ihren persönlichen Ergebnissen des Kordelschießens zufrieden. „Aber es gibt immer noch Luft nach oben“, stellten sie bei der Verleihung der Kordeln und Wanderpokale am Freitagabend in der Gaststätte „Zur Blankenburg“ fest.

Der Wettbewerb läuft das ganze Jahr über, die Dörenther Schützen nutzen wie andere Vereine der Region den Riesenbecker Schießstand Im Vogelsang. Insgesamt waren diesmal 27 Teilnehmer dabei. Die Beteiligung sei steigerungsfähig, bedauerte Schießwart Manfred Nieland. Er lud ein zum großen Schützenfest, das am 29. Mai um 16 Uhr mit dem Fest für die Kinder beginnt. Am Abend ist Disco für die Jugendlichen der Region. Nach Messe und Kranzniederlegung treten die Schützen am Donnerstag ab 16 Uhr zum Königsschießen an, das am Abend mit der Proklamation und einer Party endet.

Am Samstag sind die Ausholung der neuen Majestäten und der geschlossene Königsball mit der Band „Laredo“ letzte Höhepunkte der diesjährigen Feierlichkeiten.


Die Preisträger:

 

Herren Gruppe I (bis 45 Jahre): Goldmedaille Patrick Engelbert 242,9 Ringe; Silbermedaille Mirko Meier 239,3 Ringe; Bronzemedaille Martin Isdepsky 233,1 Ringe

Damen Gruppe I (bis 45 Jahre): Goldmedaille Lena Dankau 236,8 Ringe; Silbermedaille Sina Jordan 227,9 Ringe; Bronzemedaille Anne-Marie Röttering 219,5 Ringe

Herren Gruppe II (bis 60 Jahre): Goldmedaille Frank Röttering 254,5 Ringe; Silbermedaille Manfred Nieland 230,9 Ringe; Bronzemedaille Martin Engelbert 229,2 Ringe

Damen Gruppe II (bis 60 Jahre): Goldmedaille Dagmar Engelbert 241,2 Ringe; Silbermedaille Hildegard Berghaus 238,2 Ringe; Bronzemedaille Anke Röttering 232,1 Ringe

Herren Gruppe III (über 60 Jahre): Goldmedaille Herbert Coersmeier 244,6 Ringe; Silbermedaille Werner Lürwer 234,4 Ringe; Bronzemedaille Manfred Zuther 232,7 Ringe

Damen Gruppe III (über 60 Jahre): Goldmedaille Angela Zuther 240,3 Ringe; Silbermedaille Inge Löpmeier 231,2 Ringe; Bronzemedaille Ria Feldmann 228,3 Ringe

Wanderpokal Damen: Dagmar Engelbert 241,2 Ringe; Wanderpokal Herren: Frank Röttering 254,5 Ringe.

Wanderpokal vom Schützenverein: Patrick Engelbert 52,1 Ringe.

Dagmar Engelbert hat den Wanderpokal zum dritten Mal errungen und darf ihn künftig behalten.