IVZ vom 12.01.2020 von Holger Luck

 

Vereinsjubiläum beim Winterschützenfest großes Thema

 

Ehrungen und Plakettenvergabe standen beim Winterschützenfest auch an: Hier die beim Pokal- und Plakettenschießen erfolgreichen Schützen mit den Königspaaren der Gastvereine. Foto: Holger Luck

 

Am Samstag, beim traditionellen Winterschützenfest des Schützenvereins St. Hubertus Hopsten-Stade, nahm Gerd Greß als neuer Vereinsmeister seine Auszeichnung vor mehr als 200 Schützenbrüdern und Ehrengästen im Jagdhaus Feldmann entgegen.

Neuer Vereinsmeister des Schützenvereins St. Hubertus Hopsten-Staden ist Gerd Greß. Beim mehrtägigen Pokal und Plakettenschießen im November erreichte er das beste Gesamtergebnis in der Kombination Luftgewehr und Kleinkaliber (KK). Mit jeweils fünf Schüssen schaffte Greß beim KK-Schießen eine 55,2 und mit dem Luftgewehr eine 53,2. In der Summe 105,4 Ringe, mit denen sich der Schütze in der Konkurrenz behauptete.

Am Samstag, beim traditionellen Winterschützenfest, nahm Gerd Greß als neuer Vereinsmeister seine Auszeichnung vor mehr als 200 Schützenbrüdern und Ehrengästen im Jagdhaus Feldmann entgegen.

Neben Greß ehrte Schießwartin Heike Sälker rund 100 erfolgreiche Schützen mit Plaketten, Eicheln, Kordeln oder Pokalen. Die besten unter ihnen erhielten ihre Trophäen aus den Händen des amtierenden Königspaares, Josef und Lisa Pruß, persönlich.

Herausragende Leistungen am Luftgewehr zeigten Heinz Kamphus, Sebastian Huil und Jürgen Schmidt mit jeweils 53,3 Ringen. Erstmalig wurde auch für den besten Kleinkaliber-Schützen eine besondere Auszeichnung vergeben. Mit 100,2 Ringen bei zehn Schüssen hatte hier Jürgen Lüttmann die Nase vorn. Die drei Pokale für „nicht-aktive“ Schützen gewannen Daniel Bruns als 1. Sieger, sowie Thomas Pruß und Nico Reekers.

Besonders eng wurde es dieses Mal im Wettkampf um den 92er-Pokal. Mit Daniel Bruns, Jürgen Lüttmann und Franz-Josef Johannemann erzielten gleich drei Schützenbrüder die Ringzahl 92. In einem spannenden Stechen setzte sich schließlich Franz-Josef Johannemann durch.

Großes Thema in den Unterhaltungen der St.-Hubertus-Schützen war an diesem Abend die bevorstehende 100-Jahr-Feier des Schützenvereins, die im Juli stattfindet. Hier hatte der Vorsitzende Jürgen Schmidt schöne Neuigkeiten. So soll in der Schützenmesse am Samstag, 4. Juli ein neues Vereinsbanner geweiht werden.

Ebenfalls anlässlich des Jubiläums gönnt sich der Schützenverein zudem eine neue Königskette. Sowohl die Königskette aus dem Gründungsjahr als auch die derzeitige Königskette von 1979 seien mit Königsorden voll belegt, erklärte Schmidt. Die Firma Bellu aus Rheine habe die Königskette für den Schützenverein entworfen und gefertigt. Das vorder- und rückseitige Blatt sowie die Kette sind aus reinem Silber. Die 79er Schützenkette wird künftig der Altkönig tragen, die neue ist dem amtierenden König vorbehalten.

Weitere Termine der Jubiläumsfeier sind unter anderem das Vogelschießen für alle Schützenvereine mit anschließender Proklamation des Jubelkönigs am 11. Juli und der Königsball im Jagdhaus Feldmann am 18. Juli.

Zudem gab es eine Verabschiedung in den Reihen des Vorstandes des Schützenvereins. So wurde beim Winterschützenfest der langjährige zweite Schriftführer Stephan Kröger verabschiedet. Sein Nachfolger wird Niklas Nowakowski.

 

 

Gut besucht zeigte sich das Winterfest. Rund 200 Gäste waren gekommen. Foto: Holger Luck

 

Weitere Plaketten und Ehrungen

Besondere Plaketten für ihre Luftgewehrergebnisse erhielten: Matthias Albers, Gerd Greß und Alfons Lammers (jeweils 53,2 Ringe), Lukas Üffing, Daniel Bruns, Nico Reekers, Simon Speller und Franz Kleine-Harmeyer (53,1), sowie mit 53,0 Ringen Ludger Strotmann, Winni Wiethölter, Franz-Josef Johannemann, Thomas Lammers, Michael Reekers und Heinz Wermeling.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden neun Jugendliche (Alter bis 15 Jahre), die erfolgreich am Plakettenschießen teilgenommen hatten:

Nils Stegemann-Wibbelt (Plakette Silber), Luka Budde, Johann Töns und Bastian von der Haar (Plakette Bronze), sowie Mia Kamphus, Sina Lindemann, Luca-Marie Theissing, Ronja Theissing und Paula Töns (Ständer Bronze).

 


IVZ vom 21.10.2019 von Brigitte Striehn

 

Großes Programm zum 100-jährigen Bestehen geplant

Generalversammlung

 

Viel Arbeit kommt auf den Vorstand der St. Hubertus-Schützen um den Vorsitzenden Jürgen Schmidt (r.) zu: Niklas Nowakowski, Sebastian Huil, Josef Pruß, Matthias Tepe, Jürgen Königschulte und Thomas Pruß (v.l.). Es fehlen Jürgen Lüttmann und Heike Sälker. Foto: Brigitte Striehn

Im Vereinslokal Jagdhaus Feldmann begrüßte der Vorsitzende Jürgen Schmidt am Samstagabend fast 50 Teilnehmer. Er stellte das umfangreiche Festprogramm zum 100-jährigen Bestehen des Vereins vor, das für Jung und Alt viele Höhepunkte geselliger Art enthält. Beginn ist am 4. Juli 2020 mit einer Abendmesse, bei der das neue Banner geweiht wird.

Am 11. Juli sind Vertreter von zwölf Schützenvereinen aus Hopsten und Umgebung zum Vogelschießen mit anschließender Königsproklamation eingeladen. Am Abend startet bei freiem Eintritt die große „Open-Air-Party mit Open End“ für die ganze Gemeinde.

Auch wenn es beim Feiern spät werden sollte: am Sonntagmorgen müsse der Festplatz wieder tipptopp hergerichtet werden, mahnte Schmidt. Nach der Kranzniederlegung begibt sich der Tross vom Dreibrückenhof mit musikalischer Begleitung zum Jagdhaus Feldmann, wo die Hubertus-Schützen im Wettkampf um die Königswürde antreten. Die Proklamation am 18. Juli endet mit dem großen Königsball. Zwei Nachmittage sind für die Senioren aus der Gemeinde und für Familien reserviert. Schießwettbewerbe, Umzüge, Kaffeetrinken, Grillen und Kinderspiele wollen organisiert werden, da ist tatkräftige Mithilfe gefragt. „Aber das kriegen wir wohl gebacken“, machte Schmidt die Marschrichtung klar. Er informierte zudem über die Finanzierung.

Bei der Versammlung erstattete Schießwartin Heike Sälker Bericht über die Ergebnisse des vereinsinternen Kordel-, Pokal- und Plakettenschießens. 110 Schützen, darunter neun Jugendliche, wurden für ihre Leistungen auf dem Winterfest geehrt.

Schriftführer Matthias Tepe nannte die Großereignisse im Vereinsleben, über deren guten Verlauf sich der Vorsitzende freute. „Der Umzug mit mehr als 100 Teilnehmern und die gute Beteiligung beim Königsschießen haben Spaß gemacht“, betonte Schmidt.

Der Kassenbericht von Jürgen Königschulte verzeichnete ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Kassenprüfer Thomas Budde und Ludger Stegemann-Wibbelt hatten an der Buchführung nichts auszusetzen und beantragten Entlastung des Vorstands. Diese wurde einstimmig erteilt. Neue Kassenprüfer sind Nicolas Feldmann und Nicolas Üffing.


IVZ vom 22.07.2019 von Holger Luck

 

Josef Pruß proklamiert

St. Hubertus Hopsten-Staden feiert Schützenfest

 

 

Das neue Königspaar Josef und Lisa Pruß (Mitte) mit den Hofpaaren Birgit und Marcus Wierling (r.), Manuela und Ludger Kleine-Harmeyer (l.) sowie (links davon) dem Altkönigspaar Holger und Karina Ringel. Ebenfalls auf dem Foto: (v.l.) Hauptmann Sebastian Huil, Vorsitzender Jürgen Schmidt, Schützenkaiser Ludger Konermann, Oberst Thomas Pruß und Jungkönig Nico Rekers. Foto: Holger Luck

 

99 Jahre nach der Gründung ihres Schützenvereins und ein Jahr vor dem großen Jubiläum feierten die St.-Hubertus-Schützen aus Hopsten-Staden am Samstag ihr Schützenfest. Der neue Schützenkönig Josef Pruß und seine Königin Lisa Pruß standen dabei im Mittelpunkt.

Mehr als hundert Schützenbrüder hatte Oberst Thomas Pruß am späten Nachmittag zur Proklamation der neuen Majestäten vor dem Dreibrückenhof antreten lassen. Zum zweiten Mal fand dieser Teil des traditionsreichen Spektakels im Ortskern von Hopsten statt, und der neue Ablauf scheint sich sehr zu bewähren. Etliche Hopstener hatten sich eingefunden und wollten natürlich vor allem das neue Königspaar in der Festkutsche bewundern.

Bevor es soweit war, nahm Jürgen Schmidt als Vorsitzender der Hubertus-Schützen zunächst die Proklamation des Schützenkaisers Ludger Konermann und des Jungkönigs Nico Reekers vor.

Unterstützt wurde er dabei von der zehnjährigen Nami Teichert, die die Ehrenabzeichen auf einem roten Samtkissen bereithielt. Nachdem Kaiser und Jungkönig, begleitet von Hauptmann Sebastian Huil, die Front der Schützenbrüder abgeschritten hatten, wurde es ernst. Und zwar für das noch amtierende Königspaar Holger und Karina Ringel. In der Festkutsche waren sie auf dem Platz vorgefahren, und zu Fuß sollten sie ihn wieder verlassen. Denn mit den Insignien – die Schützenkette für den König, die Krone für die Königin – ging natürlich auch der Ehrenplatz in der Kutsche an das neue Königspaar über.
Fotostrecke: St. Hubertus Hopsten-Staden feiert Schützenfest

Mehr als 100 Schützenbrüder hatte Oberst Thomas Pruß am späten Nachmittag zur Proklamation der neuen Majestäten Josef und Lisa Pruß vor dem Dreibrückenhof antreten lassen.
Der Schützenverein St. Hubertus Hopsten-Staden feierte am Samstag Schützenfest.

Josef Pruß hatte beim Königsschießen am vergangenen Sonntag den Vogel mit dem 571. Schuss zur Strecke gebracht und sich im Wettstreit um die Königswürde gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt. Als Königin wählte er sich seine Frau Lisa. Den Hofstaat für das kommende Schützenjahr bilden Manuela und Ludger Kleine-Harmeyer sowie Birgit und Marcus Wierling.

Nach der Proklamation nahm der Königsthron in der Festkutsche Platz, und der Zug der Schützen setzte sich in Richtung ihrer Vereinsgaststätte Jagdhaus Feldmann in Bewegung. Musikalisch begleitet wurde der Umzug vom Spielmannszug Hubertus Hauenhorst.

Am Festort angekommen eröffnete das Regentenpaar den Königsball mit dem Ehrentanz. Der dürfte für die St.-Hubertus-Schützen allerdings nur der feierliche Auftakt für eine lange und fröhliche Schützenfestnacht im Festsaal Feldmann gewesen sein.


IVZ vom 25.03.2019 von Heinrich Weßling

 

Pokalschießen Schützenverein St. Hubertus

Jubiläumspokal bleibt in Hopsten

 

Die erfolgreichen Schützen des Pokalschießens des St. Huberts Hopsten. Foto: Heinrich Weßling

 

Im kommenden Jahr feiert der Schützenverein St. Hubertus sein 100-jähriges Bestehen. Grund und Anlass genug, in diesem Jahr zusätzlich den Jubiläumspokal des Vereins auszuschießen. Denn alle zwei Jahre findet das Pokalschießen des Schützenvereins statt. Am Ende blieb der Jubiläumspokal in Hopsten. Sieger wurde das Team vom Nachbarschaftsverein St. Georg aus Hopsten mit 199,2 Ringen. Bei dem Schießwettbewerb schossen die Teilnehmer mit dem Luftgewehr und auf dem Kleinkaliberstand. Insgesamt nahmen 31 Schützenvereine und Schießgruppen an dem sportlichen Wettkamf teil. Mit dabei waren auch vier Jugendmannschaften. Einen besonderen Dank sprachen die Veranstalter dem Spender des Pokals, Heiner Wibbeling, Garten- und Landschaftsbau, aus.

Die Ergebnisse des Pokalschießens:

Luftgewehr Jugendpokal: 1.Platz SVJ Höckel-Jugend 202,8 Ringe, 2.Platz SV Vinte-Jugend 198,6 Ringe, 3. Platz SV Voltlage-Weese 193,4 Ringe.

Luftgewehr Damenpokal: 1.Platz BSV Knobben-Poggenort 201,6 Ringe, 2.Plazt SV Voltlage-Weese 200,9 Ringe, 3.Platz Damenschießgruppe Hopsten 200,7 Ringe.

Luftgewehr Nachsatzpokal: 1.Platz SV Mettingen-Wiehe 206,o Ringe. 2. Platz BSV Recke-Langenacker 205,5 Ringe, 3.Platz SV Neuenkirchen im Hülsen 205,4 Ringe.

Kleinkaliber-Disziplin: KK-Damenpokal: 1.Platz SV Dickenberg 197,2 Ringe. 2.POlatz BSV Knobben-Poggenort 194,5 Ringe, 3.Platz Damenschießgruppe Hopsten 192,9 Ringe.

KK-Nachsatzpokal: 1.Platz Eintracht Hopsten 199,8 Ringe, 2.Platz SV-Mettingen-Wiehe 196,6 Ringe, 3.Platz SV Dreierwalde 196,5 Ringe.

KK-Hauptsatzpokal: 1.Platz SV St.Georg Hopsten mit 200,3 Ringe, 2.Platz SV Mettingen-Wiehe 198,6 Ringe, 3.Platz SV Dickenberg 198,0 Ringe.

Den Kleinkaliber-Einzelpokal nahm Karsten Schürbrock vom SV Mettingen-Wiehe entgegen. Mit 164,6 Ringe., schoss er 16 Mal wenigsten die 10 hintereinander.


IVZ vom 14.01.2019 von Anke Beiing

 

Hubertus-Schützen feiern Winterfest

Heike Sälker räumt doppelt ab

 

Bei ihrem Winterfest haben die Hubertus-Schützen jetzt auch ihre besten Schützen mit Pokalen geehrt. Insgesamt wurden 110 Teilnehmer der Wettbewerbe Ende November jetzt mit Plaketten, Eichel, Kordeln und Kordelplaketten ausgezeichnet. Foto: privat

 

Exakt 193 Gäste feierten am Samstag mit dem Schützenverein St. Hubertus Hopsten-Staden ein zünftiges Winterschützenfest im Jagdhaus Feldmann.

Bei ihrem Winterfest haben die Hubertus-Schützen jetzt auch ihre besten Schützen mit Pokalen geehrt. Insgesamt wurden 110 Teilnehmer der Wettbewerbe Ende November jetzt mit Plaketten, Eichel, Kordeln und Kordelplaketten ausgezeichnet.
Bei ihrem Winterfest haben die Hubertus-Schützen jetzt auch ihre besten Schützen mit Pokalen geehrt. Insgesamt wurden 110 Teilnehmer der Wettbewerbe Ende November jetzt mit Plaketten, Eichel, Kordeln und Kordelplaketten ausgezeichnet.

Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends überging, hatten Vorsitzender Jürgen Schmidt und seine Helfer Heike Sälker, Franz-Josef Johannemann und Heinz Wermeling aber erst einmal noch alle Hände voll zu tun. Insgesamt 110 Pokale, Plaketten, Kordeln, Eicheln und Kordelplaketten mussten unter den Anwesenden verteilt werden. Die Auszeichnungen hatten sie sich während der vereinsinternen Schießwettbewerbe Ende November gesichert.

Dabei musste vor allem der Vorsitzende selbst für einen Moment ganz stark sein. Da nämlich, als Heike Sälker als Vereinsmeisterin geehrt wurde. In einem spannenden Stechen hatte sie sich im November letztlich knapp gegen Jürgen Schmidt durchgesetzt. Da war die Runde Schnaps, die der am Samstagabend anlässlich des 99-jährigen Vereinsbestehens ausgab, dringend notwendig – vor allem für ihn selbst.

Die Beteiligung an den vier Schießabenden bewerteten die Schützen als sehr gut. Nur dank des Engagements der Schießgruppenmitglieder sei es möglich gewesen, dem Ansturm überhaupt Herr zu werden. Ein besonderer Dank galt auch den Stolperknaben, denn die hatten den neuen 92er-Pokal gestiftet, den sich Sebastian Huil sicherte. Den alten Pokal, seinerzeit gestiftet von Bernhard Attermeyer, hatte Daniel Bruns im vergangenen Jahr behalten dürfen, da er ihn zwei Mal hintereinander gewonnen hatte.

Auch eine Personalie erledigten die Hubertus-Schützen noch, bevor die Party richtig beginnen durfte. Jürgen Schmidt verabschiedete Hubert Uphaus nach zwölf Jahren als Jugendwart. Sein Nachfolger ist Christoph Stegenmann.

Und dann durfte es doch endlich gemütlich werden. Zusammen mit ihren Ehrengästen, dem eigenen Königspaar Holger und Karina Ringel, und den Regenten der anderen Hopstener Schützenvereine – Udo und Annegret Zünkler (Eintracht), Jens Feltmann und Natascha Richter (St. Georg), Markus Jaspers und Nina Niehaus sowie Vizekönigspaar Alexander Niehaus und Christin Jaspers (Annen-Schützen) – feierte die Gesellschaft bis tief in die Nacht.

 

Die wichtigsten Schießergebnisse im Überblick

Heike Sälker ist Vereinsmeisterin und hat bei den Damen mit 53 Ringen das beste Ergebnis erzielt. Dafür hat sie den Kristallglaspokal bekommen.

Folgende Schützen haben für die besten Luftgewehrergebnisse eine besondere Plakette erhalten: Sven Konermann (53 Ringe), Nico Reekers (53,1), Heinz Wermeling (53,1), Jürgen Lüttmann (53,2), Matthias Albers(53,3), Michael Reekers (53,3), Jürgen Schmidt (53,4), Franz-Josef Johannemann (53,5).

Kleinkaliber-Pokale für „Nicht Aktive“: Florian Ernsting(49,7), Nico Reekers (49,8), Daniel Bruns (50,1).

92er-Pokal: Sebastian Huil.

Ausgezeichnet wurden auch neun Jugendliche bis 15 Jahren, die am Plakettenschießen teilgenommen haben. Eine Plakette in Bronze haben erhalten: Ole Lindemann, Sina Lindemann, Lara Lindemann, Ronja Theissing, Niklas Ringel, Tom Wiesmann, Moritz Wiethölter. Eine Plakette in Silber haben Michel Strotmann und Jonas Kleine-Harmeyer erhalten.