IVZ vom 04.02.2020 von Brigitte Striehn

 

Schießclub des Schützenvereins Eintracht verleiht Pokale

27 Teams ermitteln ihre Besten

 

Über Pokale freuten sich die erfolgreichen Schützen sowie Schießwart Jürgen Rieke (r.) und sein Stellvertreter Maik Gebert (l.). Foto: Brigitte Striehn

 

Alle zwei Jahre richtet der Schießclub des Schützenvereins „Eintracht“ Hopsten ein Pokalschießen für alle Vereine aus der Region aus. 27 Schießgruppen trafen sich an sechs Tagen in der Schützenhalle und kämpften um die begehrten Pokale.

„Der Schießclub des Schützenvereins „Eintracht“ Hopsten richtet alle zwei Jahre ein Pokalschießen für alle Vereine aus der Region aus“, erklärte am Freitagabend dessen Leiter und Schießwart Jürgen Rieke. An sechs Tagen trafen sich 27 Schießgruppen in der Schützenhalle, um mit Kleinkaliber- und Luftgewehren um die begehrten Pokale zu kämpfen. Darunter waren in diesem Jahr sieben Damenmannschaften. 124 Sätze wurden insgesamt geschossen, maßgeblich waren die Richtlinien des Heimatschützenbundes.

Rieke hob besonders die jüngsten Teilnehmerinnen hervor. Sie kamen vom Bürgerschützenverein Dreierwalde und waren zwischen zwölf und 15 Jahre alt. Bei ihrer ersten Teilnahme an einem Turnier räumten Nina, Selina, Carla, Coline, Sarah und Elena mit dem Luftgewehr gleich den zweiten Platz ab. 203,4 Ringe standen auf ihrem Konto. Nina Pfaffenrot war zudem im Einzel erfolgreich und kam mit 105,0 Ringen ebenfalls auf Platz zwei. Ein schöner Erfolg für den Nachwuchs, dem der Wettkampf Spaß gemacht hat. Für Coline wurde sogar ein Ständchen gesungen, denn sie hatte am Freitag Geburtstag.

 

Der Nachwuchs des BSV Dreierwalde belegte im Luftgewehr-Wettbewerb als Mannschaft den zweiten Platz, ebenso wie Nina Pfaffenrot (l.) im Einzel. Foto: Brigitte Striehn

 

Da der Schießclub 2020 sein 50-jähriges Bestehen feiert, hatte der Schützenverein Eintracht seiner Abteilung einen Jubiläumspokal gestiftet. Die Bedingung, so nahe wie möglich an 188 Ringe zu kommen, erfüllte der Schützenverein Halverde am besten. Er erreichte 188,7 Ringe und konnte den Pokal mit in den Nachbarort nehmen. Jürgen Rieke und sein Stellvertreter Maik Gebert überreichten die Pokale. Sie wurden im Haupt- und Nachsatz sowie im Einzel ausgeschossen.

 

Die Platzierungen

 

Kleinkaliber Hauptsatz: 1. Platz St. Hubertus Hopsten-Staden (202,2 Ringe); 2. Platz Mauritius Püsselbüren (198,0 Ringe); 3. Platz BSV Harkenberg Elseck (197,9 Ringe).

Kleinkaliber Nachsatz: 1. Platz Wiehe-Höveringh. (201,5 Ringe), 2. Platz St. Georg Hopsten (199,2 Ringe), 3. Platz St. Hubertus Hopsten-Staden (198,7 Ringe).

Kleinkaliber Damen: 1. Platz Knobben-Poggenort (197,2 Ringe), 2. Platz Damenschießgruppe Hopsten (196,4 Ringe), 3. Platz St. Hubertus Hopsten-Staden (195,6 Ringe).

Kleinkaliber Einzel: 1. Platz Alfons Lammers/St. Hubertus (82,3 Ringe), 2. Platz Matthias Albers/St. Hubertus (71,6 Ringe), 3. Platz Martin Reeker/St. Georg (61,2 Ringe).

Luftgewehr Nachsatz: 1. Platz Wiehe-Höveringhausen (207,3 Ringe), 2. Platz St. Georg Hopsten (205,0 Ringe), 3. Platz BSV Recke Langenacker (204,6 Ringe).

Luftgewehr Damen: 1. Platz St. Hubertus Hopsten-Staden (204,4 Ringe), 2. Platz BSV Dreierwalde (203,4 Ringe), 3. Platz Knobben-Poggenort (201,8 Ringe).

Luftgewehr Einzel: 1. Platz Patrick Wagener/Neuenkirchen im Hülsen (105,5 Ringe), 2. Platz Nina Pfaffenrot/BSV Dreierwalde (105,0 Ringe), 3. Platz Stefan Schlüter/Neuenkirchen im Hülsen (103,1 Ringe).

 


IVZ vom 21.01.2020 von Heinrich Weßling

 

Mit 234 Teilnehmern Rekordbeteiligung verbucht

 

Geehrt wurden Thomas Göcke (untere Reihe v.l.), Jürgen Rieke, Lissy Hoffrogge, Dennis Meyknecht, und Maik Gebert sowie Bernd Hagemann (Hauptmann, stehend v.l.) Manfred Siegbert, Königspaar Frank Feldhaus und Sophia Pfeifer, 2. Vorsitzender Ewald Uphaus und Oberst Matthias Huil. Foto von Heinrich Weßling

 

Pokale, Glückwünsche und eine tolle Feier prägten das vergangene Wochenende der Eintracht-Schützen in Hopsten, die zum Winterschützenfest in den Festsaal Schmiemann geladen hatten. Mit 234 Teilnehmern verbuchte der Verein eine Rekordbeteiligung, bestätigte Carsten Huil am Abend.

Die Eintracht, die in diesem Jahr 70 Jahre alt wird, steht in der Blütezeit ihres Vereinslebens. „70 Jahre Vereinsleben heißt viel Spaß, Freude, aber auch Leid. Wir sind stolz und dankbar, dass es in unserem Verein Mitglieder gab, die über Jahrzehnte den Verein sicher geführt und unterstützt haben“, führte der zweite Vorsitzende, Ewald Uphaus, in seiner Rede an. So ein runder Geburtstag sei jedoch kein Selbstläufer. „Dass ihr alle dahinter steht, zeigt die gute Beteiligung bei den Vereinsveranstaltungen und heute der Besuch beim Winterschützenfest“, ist er überzeugt.

Dieser Gemeinschaftssinn wurde neulich erst einmal mehr beim Plakettenschießen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. 147 Schützen haben um 130 Orden geschossen. 14 Kinder und Jugendliche haben beim Jugendpokalschießen Ende Dezember um Pokale und Präsente geschossen. Insgesamt wurden 161 Preise überreicht. Die besten waren in diesem Jahr Dennis Mey-knecht mit 53,6 Ringen, Leon Lage mit 53,6 Ringen und Manfred Siegbert mit 53,5 Ringen. Alle drei wurden als Vereinsmeister gekürt. Sieger beim Kleinkaliber-Pokalschießen für Ungeübte wurde Carsten Thörner. Da dieser nicht anwesend war, nahm Thomas Göcke den Pokal stellvertretend in Empfang.

Sieger beim Luftgewehr-Pokal ist Dennis Meyknecht, und der Präsentkorb beim Glücksschießen ging an Maik Weßling. Den Damenpokal gewann Lissy Hoffrogge mit 53,2 Ringen. Vereinsmeister im Schießclub Kleinkaliber wurde Jürgen Rieke und Vereinsmeister im Schießclub der Luftgewehrschützen wurde Maik Gebert.

Uphaus freute sich mit den Schießwarten und den Vereinsorganisatoren, so viele Preisträger auszeichnen zu dürfen: „Lasst uns in diesem Jahr alle Vereinsveranstaltung gut besuchen, damit wir das Vereinsleben weiterhin lebendig gestalten können. Wir möchten, dass unsere Nachkommen beim 100-jährigen Vereinsjubiläum noch sagen: Die Eintracht ist mein Verein. Hier fühle ich mich wohl. Und hier treffe ich Freunde.“

»Die Eintracht ist mein Verein. Hier fühle ich mich wohl. Und hier treffe ich Freunde.«

Der Vorstand wünscht sich, dass die Vereinsnachkommen auch noch so denken.

 


 

IVZ vom 03.07.2019 von Brigitte Striehn

 

Oberst mahnt zur Verantwortung

Proklamation bei den Eintracht-Schützen

 

Hauptmann Bernd Hagemann und Vereinsvorsitzender Ludwig Lage (v.l.) sowie Oberst Matthias Huil (r.) haben die Proklamation der neuen Majestäten vorgenommen: Annegret und Udo Zünkler (Vorjahres-Königspaar, v.l.), Hubert und Agnes Richter (Adjutanten), Frank Feldhaus und Sophia Pfeifer (neues Königspaar) sowie Claudia und Stefan Hagemann (Adjutanten). Foto: Brigitte Striehn

 

Ihr neues Königspaar haben nun die Eintracht-Schützen gefeiert. Standesgemäß standen zwei Kutschen für die Fahrt durch das Dorf bereit.

Weiter unter Schützenfest 2019

 


IVZ vom 08.04.2019 von Heinrich Weßling

 

Vorstand blickt optimistisch in die Zukunft

Versammlung des Schützenvereins Eintracht Hopsten

 

 

Vorstand und Regent der Eintracht-Schützen (v. l.): stellvertretender Kassierer Martin Meyer, stellvertretender Schriftführer Stephan Löchte, Kassierer Maik Weßling, Vorsitzender Ludwig Lage, König Udo Zünkler, Oberst Matthias Huil, Hauptmann Bernd Hagemann und Schriftführer Carsten Huil. Foto: Heinrich Weßling

 

„Wir sind gut aufgestellt“, erklärte der wiedergewählte Vorsitzende der Eintracht-Schützen, Ludwig Lage, am Samstagabend bei der Jahreshauptversammlung im Saal Schmiemann.

Weiter unter Frühjahrsversammlung 2019.

 


IVZ vom 22.01.2019 von Heinrich Weßling

 

Mehr als 100 Mitglieder geehrt

Winterfest der Eintracht-Schützen

 

Eintracht-Vorstand, beste Schützen, Königspaare: Schießwart Jürgen Rieke (hinten, v.l.), Hauptmann Bernd Hagemann, Gewinnerin des Frauenwanderpokals Elisabeth Hoffrogge, Königin Annegret Zünkler, König Udo Zünkler, Vereinsmeister Heiner Gerdes, Vorsitzender Ludwig Lage sowie vorne die Regenten der anderen Hopstener Schützenvereine. Foto: Heinrich Weßling

Der Schützenverein Eintracht Hopsten feierte am Samstag im Festsaal Schmiemann sein Winterschützenfest mit deutlich mehr als 200 Gästen.

Weiter unter Winterfest 2019.