Open menu
   

   

IVZ vom 11.09 2017 von Marianne Sasse

Schnaps- und Pokalschießen der Mark Hörstel

Jugend ist unsere Zukunft

 

Die besten Mannschaften und Einzelschützen des Pokalschießens der Mark Hörstel mit dem stellvertretenden Markenschießwart Jürgen Greiwe (l.). Foto: Marianne Sasse

Spannende Wettkämpfe haben wir in dieser Woche erlebt“, sagte Markenschießwart Karl-Heinz Janning bei der Siegerehrung des Pokal- und Schnapsschießens der Mark Hörstel am Samstagabend in der Schützenhalle des BSV Knobben-Poggenort. Auch Michael Heitjan, der Vorsitzende des gastgebenden Schützenvereins, sprach bei seiner Begrüßung von „einer ganz tollen Woche“.

Zusammen mit dem stellvertretenden Markenschießwart Jürgen Greiwe nahm Janning die Siegerehrung vor. Bei den Jugendlichen waren drei Mannschaften angetreten. Platz eins belegt die Jugendmannschaft des BSV Knobben-Poggenort mit 190,2 Ringen, vor den Jugendlichen des BSV Gravenhorst mit 188,5 Ringen und des BSV Schultenort mit 182,8 Ringen. Beste Einzelschützen waren Torben Streibel vom BSV Knobben-Poggenort mit 50,0 Ringen, Jens Schrameyer aus Gravenhorst mit 49,7 Ringen und Andre Holtz vom Verein Knobben-Poggenort mit 47,0 Ringen.

Janning bemängelte, dass es für die Jugend vom Heimatschützenbund keine Plaketten mehr gibt. „Dabei ist die Jugend unsere Zukunft“, so der Markenschießwart weiter.

In der Gruppe der Damen schossen fünf Mannschaften um den Pokal. Hier hatte das Team vom BSV Dorf mit 246,5 Ringen die Nase vorn, gefolgt von den Damen des BSV Gravenhorst mit 244,9 Ringen und den Schützinnen des BSV Harkenberg-Elseck mit 243,6 Ringen. Beste Einzelschützin war Maria Knobbe vom BSV Harkenberg-Elseck mit 51,4 Ringen. Lara Plagemann vom BSV Gravenhorst und Mechthild Roß vom BSV Dorf lagen mit je 50,8 Ringe gleich hoch. Die Hunderterwertung brachte die Entscheidung. Plagemann hatte vier Mal über 100 geschossen, Roß drei Mal. Somit belegt Lara Plagemann den zweiten Platz, Mechthild Roß Platz Drei.

Das Pokalschießen der Herren bis 49 Jahre, bei dem sechs Teams dabei waren, entschied der BSV Gravenhorst mit 249,5 Ringen für sich. Auf Platz zwei schoss sich der BSV Ostenwalde mit 245,9 Ringen, auf Platz drei der BSV Knobben-Poggenort mit 235,4 Ringen. Beste Einzelschützen waren Stefan Breulmann aus Ostenwalde mit 52,0 Ringen, Peter Hatke aus Gravenhorst mit 51,5 Ringen und Florian Lammers vom Verein Harkenberg-Elseck mit 51,1 Ringen.

Beim Schießen der Herren ab 50 Jahre, mit ebenfalls sechs Mannschaften, erreichte der BSV Schultenort mit 240,9 Ringen den ersten Platz, gefolgt vom BSV Harkenberg-Elseck mit 239,0 Ringen und dem BSV Knobben-Poggenort mit 236,7 Ringen. Hier waren die besten Einzelschützen Josef Wallmeyer vom BSV Schultenort mit 50,5 Ringen, Werner Uphues vom Verein Harkenberg-Elseck mit 50,1 Ringen und Ulrich Harbecke vom Verein Schultenort mit 50,0 Ringen.

Und beim sogenannten „Schnapsschießen“, bei dem jeder Verein zwei Mannschaften ins Rennen schickt, belegte je eine Mannschaft eines jeden Vereins einen der letzten sechs Plätze. Diese zahlten je zehn Liter Bier, das bei der Siegerehrung ausgeschenkt wurde. Beste Einzelschützen dieses Wettbewerbs waren Carsten Schrameyer aus Gravenhorst mit 104,0 Ringen, Heiner Ottenhues vom Schultenort mit 102,1 Ringen und Robert Redder aus Gravenhorst mit 101,4 Ringen.