Open menu
   

   

IVZ vom 26.10.2021 von Andreas Winnemöller

 

Siegerehrung im Doppelpack

Schützenverein ehrt die Gewinner des Dorfpokalschießens 2020 und 2021

 

Die Sieger des Dorfpokalschießens 2020 (v.l.): Christoph Winnemöller, Nadine Hebbeler, Schießsportleiter Burkhard Lambers, Theo Rietmann, Sebastian Löcke und Ludger Heuvers Foto: Andreas Winnemöller.

 

Bereits zum 31. Mal hat der Bürgerschützenverein Dreierwalde in den beiden zurückliegenden Wochen sein beliebtes Dorfpokalschießen der Dreierwalder Vereine und Institutionen ausgetragen. 16 Mannschaften waren es am Ende, die dabei im Schießstand den Lauf angelegt und zielgenau abgedrückt haben.

Am Freitag wurden direkt nach dem Schießen der letzten Mannschaft im Wettbewerb die Pokale und Preise verliehen. Obwohl es ja bekanntlich immer nur einen Sieger geben kann, gab es diesmal die Siegerehrung gleich im Doppelpack.

Im Jahr 2020 musste der Schießstand coronabedingt nach dem letzten Schießen geschlossen und die geplante Siegerehrung abgesagt werden. So wurden diesmal nicht nur die aktuellen, sondern auch noch die Sieger des Vorjahres geehrt. Entsprechend gut gefüllt war, unter Einhaltung der 3G-Regel, dann auch der Schießstand am Freitagabend.

Schießsportleiter Burkhard Lambers begrüßte die Gäste: „Es freut mich, dass der Schießstand hier heute Abend so gut besucht ist. Die Leistungen der Schützen haben das auch nicht anders verdient“, sagte er und ging direkt zur Siegerehrung über. Neben dem Wanderpokal für den Sieger bekamen wie gewohnt die sieben bestplatzierten Mannschaften und die drei besten Einzelschützen Geldpreise überreicht. Zunächst waren die Sieger aus dem Jahr 2020 an der Reihe.

 

Die Sieger des Dorfpokalschießens 2020 (v.l.): Schießsportleiter Burkhard Lambers, Ferdi Rietmann, Stefan Lütkemeier, Ewald Steggemann, Markus Winnemöller, Niklas Fleege und Ulli Heeger

 

Die Kolpingsfamilie gewann den Mannschaftswettbewerb im vergangenen Jahr mit 197,3 Ringen und bekam dafür nun auch offiziell den Wanderpokal überreicht. Auf Platz zwei folgte der Landwirtschaftliche Ortsverein mit 195,1 Ringen und die Plätze drei, vier und fünf belegten mit dem Spielmannszug, der Landjugend und dem Jugendausschuss gleich drei Mannschaften, die in ihrem besten Durchgang exakt 195,0 Ringe erzielen konnten. Auch der Heimatverein und der Förderverein der St. Anna-Grundschule gewannen im Vorjahr als Sechste beziehungsweise Siebte noch Geldpreise.

Bei den Einzelschützen erwies sich im vergangenen Jahr Christoph Winnemöller als der Treffsicherste. Mit 52,2 Ringen gewann er die Einzelwertung vor Nadine Hebbeler, die auf 51,6 Ringe kam. Platz drei belegte mit 51,4 Ringen Wolfgang Haking.

Zu den aktuellen Platzierungen des diesjährigen Wettbewerbs: Hier gab es mit der Werbegemeinschaft einen Überraschungssieger, den wohl vorher niemand auf dem Zettel gehabt hat, zumal die Mannschaft im Vorjahr noch auf den letzten Platz gelandet war. Mit sehr guten 199,7 Ringen gewannen die Gewerbetreibenden das Schießen und erhielten dafür unter dem Applaus und dem Schmunzeln der Gäste eben jenen Wanderpokal, der zehn Minuten zuvor noch der Kolpingsfamilie ausgehändigt worden war. So schnell sei wohl noch kein Pokal gewandert, war man sich einig. Zweiter wurde der Spielmannszug des Schützenvereins mit 199,4 Ringen, gefolgt vom Heimatverein, der auf 199,3 Ringe kam. Es ging vorne also denkbar knapp zu. Auf den weiteren prämierten Plätzen landeten die Freiwillige Feuerwehr, der Landwirtschaftliche Ortsverein, der Jugendausschuss sowie das Team des DRK-Ortsvereins.

Interessanter Fakt am Rande: Mit den 197,3 Ringen, die für die Kolpingsfamilie im Vorjahr zum Sieg reichten, wäre die Mannschaft in diesem Jahr gerade mal Sechster geworden. Auch das zeigt die insgesamt guten Leistungen der Schützen in den vergangenen zwei Schießwochen. Als bester Einzelschütze wurde Niklas Fleege mit 51,7 Ringen ausgezeichnet. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Markus Winnemöller mit 51,3 Ringen und Ferdi Rietmann mit 51,2 Ringen.