Open menu
   

   

IVZ vom 23.10.2018 von Andreas Winnemöller

 

 

Spielmannszug gewinnt Mannschaftswertung

Damen dominieren das Dorfpokalschießen

 
 
 
Die Sieger des Dorfpokalschießens (v.l.): Marcel Fleege, Stefan Lütkemeier, Christin Heckhuis, Sebastian Löcke, Nicole Lütkemeier, Burkhard Lambers, Anette Steggemann, Claudia Niehues und der BSV-Vorsitzende, Ralf Wolters. Es fehlt die Siegerin der Einzelwertung, Christin Schlotter. Foto: Andreas Winnemöller
 

Elf Tage lang ging es im Schießstand des Bürgerschützenvereins Dreierwalde 1623 e.V. sportlich und spannend zu. 18 Mannschaften – immer jeweils fünf Vertreter aus Dreierwalder Vereinen und Institutionen – waren nacheinander angetreten, um den Dorfpokalsieger 2018 im Schießen zu ermitteln. Am Ende gewann mit dem Spielmannszug eine Mannschaft, die vielleicht nicht unbedingt jeder auf dem Zettel hatte. Für viele ebenso überraschend: Die Damen dominierten in diesem Jahr den Wettbewerb. Der beste Einzelschütze war eine Schützin, ebenso die Zweite, und auch das Glücksschießen der Vereinsvorsitzenden gewann mit Claudia Niehues vom Zucht-, Reit- und Fahrverein Dreierwalde eine weibliche Vertreterin.

Der Vorsitzende des Schützenvereins, Ralf Wolters, begrüßte am Samstag die Schützen zur Siegerehrung im Schießstand. Zur eigentlichen Siegerehrung übergab er dann an den Organisator und Schießsportleiter, Burkhard Lambers. Dieser arbeitete die Platzierungsliste von hinten ab. Ab dem siebten Platz wurde jeweils ein Vertreter nach vorne gerufen, denn ab diesem Platz gab es eine Urkunde und einen Geldpreis. So kam als erstes ein Vertreter der Landjugend nach vorne, die mit 194,4 Ringen Siebter wurde. Zur Erklärung: Die Ringzahl setzt sich aus den vier besten der fünf Schüsse zusammen, die die fünf Schützen für jede Mannschaft abgegeben haben. Sechster wurde der Förderverein der St. Anna-Grundschule, Fünfter die Männermannschaft des DRK. Auf Platz vier landete die Soldatenkameradschaft. Den dritten Platz belegte der Chor „Spirits“ mit 197,0 Ringen. Der Heimatverein, Titelverteidiger und Sieger der Jahre 2016 und 2017, konnte seine Leistungen der Vorjahre durchaus wiederholen – aber diesmal gab es mit dem Spielmannszug eine Mannschaft, die noch besser war. Mit 198,2 und 198,7 Ringen gewann der Heimatverein die letzten beiden Dorfpokale. 198,5 Ringe reichten dieses Jahr „nur“ zu Platz zwei. Mit laut dem Schießsportleiter „wirklich überragenden“ 201,4 Ringen stand der Spielmannszug am Ende ganz oben auf dem Treppchen.

Stefan Lütkemeier nahm den Wanderpokal, begleitet von viel Applaus und dem unüberhörbaren Jubel der eigenen Truppe, entgegen. Neben ihm gehörten seine Frau, Nicole Lütkemeier, Christin Heckhuis, Sebastian Löcke und Burkhard Lambers zur siegreichen Mannschaft.

Die Einzelwertung gewann Christin Schlotter vom Zucht-, Reit- und Fahrverein Dreierwalde mit 52,1 Ringen. Auf Platz zwei folgte mit 51,8 Ringen Nicole Lütkemeier vom Spielmannszug. Marcel Fleege von der Landjugend hatten die beiden Damen damit auf den dritten Platz verdrängt. Der KLJB-Vorsitzende schoss 51,5 Ringe.

Unmittelbar vor der Siegerehrung schossen zudem die Vereinsvorsitzenden im Glücksschießen noch den Besten aus ihren Reihen aus. Und wie im vergangenen Jahr gewann auch diesmal der Zucht-, Reit- und Fahrverein den Vergleich. Claudia Niehues war als zweite Vorsitzende für den Verhinderten Vorsitzenden, Franz Greiwe, angetreten. Sie verteidigte mit 33 Ringen den Vereinstitel.