Open menu
   

   
IVZ vom 29.05.2017 von Andreas Winnemöller
 

Das ganze Dorf war auf den Beinen

Dreierwalde feiert traumhaftes Schützenfest

 

 

Die neuen Majestäten des Bürgerschützenvereins Dreierwalde samt Hofstaat: Norbert Feismann und Claudia Samuda (Altbürger, 3.u.4.v.l.), Timo Guthier und Laura Gosda (Jungbürger, 3.u.4.v.r.) sowie Kinderkönigspaar Sebastian Reeker und Nina Pfaffenroth (vorne). Foto: Andreas Winnemöller.

Ein Dorf in Bewegung. So lautet eigentlich der neue Slogan des Sportvereins in Dreierwalde. Umgesetzt hat ihn an Christi Himmelfahrt und dem Wochenende der Schützenverein Dreierwalde. Denn der Besucherandrang auf dem Schützenfest war sowohl am Donnerstag tagsüber, wie auch am Freitagabend enorm, was nicht zuletzt auch an dem traumhaften Wetter lag. An zwei Tagen im Jahr mobilisiert der Bürgerschützenverein den ganzen Ort: Schützenfestzeit in Dreierwalde.

Schon am Mittwochabend hatten sich mehr als 350 überwiegend Jugendliche auf den Weg gemacht, um das Schützenfest mit dem Jugendtanz im Festzelt einzuläuten. Die Veranstaltung bildet schon lange alljährlich den Auftakt des Schützenfestes. Jedoch wird sie im Nachgang auf die Probe gestellt werden. „Die Besucherzahlen sind rückgängig, und vor diesem Hintergrund wird zu überprüfen sein, ob sich die Veranstaltung auch aus Vereinssicht noch lohnt“, sagte Ralf Wolters, Vorsitzende des Schützenvereins.

So richtig los ging es am Donnerstag. 180 Schützen hatten sich morgens zum ersten Antreten eingefunden, um danach das Hochamt im Festzelt und den anschließenden gemeinsamen Frühschoppen zu feiern. Am Nachmittag waren es sogar über 260 Schützen, die sich am großen Umzug beteiligten, bevor das Königsschießen begann.

Als erste waren die Altbürger (alle über 35-jährigen Schützen) an der Reihe. Mit dem 173. Schuss schoss Norbert Feismann den Vogel ab. Er machte Claudia Samuda zu seiner Königin. Und es war ein perfektes Timing des neuen Königs, denn am Tag des Königsballs feierte er nicht nur seine Regentschaft, sondern gleichzeitig seinen 50. Geburtstag. Apfel, Zepter und Krone gingen beim Schießen in der Reihenfolge an Friedhelm Stroot, Ewald Steggemann und Ludger Heuvers.

Bei den Jungbürgern brachte der 163. Schuss die Entscheidung. Timo Guthier heißt der neue junge König. Als Königin an seiner Seite ist Laura Gosda. Schon mit dem zweiten Schuss holte sich zuvor Maurice Ollenburg den Apfel. Zepter und Krone gingen an Philipp Schwarze und Daniel Bischof.

Und natürlich wurde auch das neue Kinderkönigspaar in einem spannenden Schießen ermittelt. Sebastian Reeker mit 48,8 Ringen und Nina Pfaffenroth mit 49,3 Ringen hatten die Nase vorn und lösen damit Hannah Hebbeler und Theo Leusmann als Kinderkönigspaar ab. Gemütlich ließ man den Abend auf dem Festplatz ausklingen.

Am Freitagmorgen traten gut 180 Schützen zum Frühstück mit anschließendem Frühschoppen an. Etwa zeitgleich trafen sich die Frauen im Landgasthaus Hotel Wenninghoff zum Frühstück.

Den Frühschoppen haben anscheinend alle gut überstanden, denn beim abendlichen Antreten begrüßte Hauptmann Tobias Sommer erneut rund 270 Schützen.

Nach der Ehrung für die erfolgreichen Schützen beim Schießen um verschiedene Insignien und der Sieger des Glücksschießens wurden nach einem kleinen Umzug die Könige proklamiert. Auf der großen Bühne, die auf dem Festplatz aufgebaut war, hängte Oberst Reinhold Zumwalde vor Hunderten von Zuschauern den neuen Königen ihre Königskette um. Sein Dank galt auch den beiden Königen des Vorjahres, die ihre Regentschaft mit dem Schützenfest nun erfolgreich beendeten.

Nach einem Ehrentanz der Königspaare und einem weiteren Umzug durch das geschmückte Dorf ging es ins Festzelt. Der Vereinsvorsitzende Ralf Wolters stellte in seiner Begrüßungsrede noch einmal das nicht zuletzt wegen des Wetters durch und durch gelungene Schützenfest 2017 heraus.

Dann hieß es „Feier frei“. Zu den Klängen der fünfköpfigen Band „Nightflames“ wurde bis tief in die Nacht hinein gefeiert und getanzt.